suchen
Arbeitnehmerfreizügigkeit

Benutzung eines in Italien zugelassenen Wagens

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Art. 45 des EU-Vertrages zum freien Personenverkehr ist dahin auszulegen, dass er einer Regelung eines Mitgliedstaates wie der im Ausgangsverfahren entgegensteht, die einen dort wohnhaften Arbeitnehmer dazu verpflichtet, in diesem Mitgliedstaat ein Kraftfahrzeug zuzulassen, das in seinem Eigentum steht, jedoch bereits in einem anderen Mitgliedstaat zugelassen ist und dazu bestimmt ist, hauptsächlich in letzterem genutzt zu werden.

Der Sinn dieser Entscheidung wird deutlich, wenn man sich den vor Gericht verhandelten Sachverhalt vor Augen führt: Ein italienscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz sowohl in Belgien wie auch in Italien pendelt zwischen diesen beide Ländern. Das Beispiel könnte auch mit deutschem und belgischem Wohnsitz erfolgen. Er hat zwei Fahrzeuge, eines zugelassen in Belgien, das andere in Italien. Nun begab er sich mit seinem überwiegend in Italien genutzten italienischen Fahrzeug auf den Weg nach Deutschland, um eine Person dort abzuholen und danach in Belgien ein Seminar zu besuchen. Am Ende sollte das Fahrzeug wieder nach Italien gebracht werden.

Mit Urteil des Tribunal de police de Bruxelles wurde der Betroffene zunächst zu einer Geldbuße verurteilt, weil er unter Verstoß gegen die belgischen Bestimmungen des Königlichen Erlasses vom 20.7.2001 in Belgien ein nicht zugelassenes Fahrzeug auf einer öffentlichen Straße in Betrieb genommen habe. Fazit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes: Es ist die garantierte Arbeitnehmerfreizügigkeit beeinträchtigt, wenn Arbeitnehmer mit Wohnsitz in einem Mitgliedstaat, denen eine in einem anderen Mitgliedstaat ansässige Gesellschaft ein Firmenfahrzeug überlässt, verpflichtet sind, diese (auch) im ersten Mitgliedstaat zuzulassen.

EuGH; Entscheidung vom 31.5.2017, Az. C-420/15, DAR 2018, 14

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Auto vor Starkregen schützen

Tückische Fluten

Plötzlicher Starkregen setzt vielerorts Straßen, Parkplätze und Kreuzungen unter Wasser. Für Autos können diese sich häufenden Ereignisse gefährlich werden.


img
Abgas-Affäre

Audi-Chef in Untersuchungshaft

Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre....


img
BMW 8er Coupé

Die Qual der Wahl

V8-Turbobenziner oder Reihensechszylinder-Turbodiesel: Das neue BMW 8er Coupé tritt zum Marktstart in den Versionen M850i und 840d an.


img
Volvo S90L Excellence

Langversion auch für Deutschland

Konzipiert als edle Chauffeurs-Limousine bringt Volvo den eleganten S90L Excellence nun auch nach Deutschland. Die Liste der Annehmlichkeiten für die Fond-Passagiere...


img
Diesel-Skandal

Audi drohen weitere Diesel-Rückrufe

Einem Zeitungsbericht zufolge droht Audi ein weiterer Rückruf des neuen Modells A8 mit Dieselmotor durch das Kraftfahrt-Bundesamt.