suchen
Ausgabe 05/2018

Das Moment auf seiner Seite haben

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der Geheimtipp beim Ford Transit Custom ist der 105 PS starke TDCI mit 360 Nm Drehmoment. Wir zeigen, wie sich der Diesel schlägt und welche Neuheiten das jüngste Facelift des Kölners gebracht hat.

_ Wie so oft lohnt es sich auch bei diesem Testwagen, genauer hinzuschauen. Denn einerseits hat Ford seinem Transit Custom gerade ein Facelift spendiert, was äußerlich aber nur an der neuen Frontoptik erkennbar ist. Vor allem aber entschieden wir uns bei unserem Test für den Einstiegsdiesel mit 105 PS. Nicht genug für einen Transporter in der heutigen Zeit? Doch, denn wichtiger als die PS-Zahlen ist im wirtschaftlich orientierten Transporteinsatz das maximale Drehmoment eines Dieselmotors.

Starkes Drehmoment

Und da überspringt die schwächste Einstellung des exakt 1,995 Liter großen Vierzylinders mit ihren 360 Newtonmetern (Nm) eine ganze Leistungsklasse. Die Erzrivalen VW T6 oder Mercedes-Benz Vito bringen es bei ähnlichen Hubraumgrößen auf 340 beziehungsweise 330 Newtonmeter - allerdings bei einer Maximalleistung von 150 und 136 Pferdestärken.

Entsprechend kräftig, ja fast schon ungestüm schiebt der Einstiegsdiesel den mit 700 Kilogramm Testballast befrachteten Custom an. Sobald die Nadel des Drehzahlmessers die 1.500er-Marke passiert, steht explosionsartig Leistung zur Verfügung. Das Ganze läuft zwar harmonischer ab als bei den stärkeren Einstellungen des TDCI mit 130 und besonders 170 PS, dennoch müssen sich Kupplungs- und Gasfuß zunächst daran gewöhnen, entsprechend umsichtig zu dosieren.

Davon abgesehen, weiß der laufruhige Antrieb zu gefallen, er arbeitet leise und vergisst auch im Drehzahlkeller seine guten Manieren nicht. Wichtig, weil Ford den Motor mit einem lang übersetzten Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert, wodurch bei Autobahntempo 120 gerade einmal 1.900 Touren anliegen. Entsprechend früh werden an Bergen Rückschaltungen nötig, da ist es gut, dass der Schalthebel Custom-typisch leichtgängig und präzise durch die drei Schaltgassen flutscht.

Sparsamer Diesel

An der Tankstelle zahlt sich das niedrige Drehzahlniveau aus. Durchschnittlich 7,6 l/100 km genehmigte sich der Custom auf unserer genormten Testrunde, womit sich der Ford im vorderen Drittel des Testfeldes einreiht.

Traditionell vorn dabei ist der Custom auch in Sachen Fahrwerk. Dem Ford-Transporter sind selbst bei plötzlichen Lastwechseln Verwindungen sowie ein Aufschaukeln der Karosserie ebenso fremd wie störende Abrollgeräusche oder unharmonisches Federn beim Überfahren von Schlaglöchern und Bodenwellen.

Eine Wohltat für den, der das Vorgängermodell kannte, ist der im Rahmen des Facelifts neu gestaltete Armaturenträger. Vorbei die Zeiten der verwirrenden Schalterflut auf der Mittelkonsole. Stattdessen übernahmen endlich logisch platzierte wie präzise bedienbare Drehregler und Tasten. Weiterhin verwirrend sind allerdings die zahlreichen Knöpfe auf dem Multifunktionslenkrad, über die unter anderem die neuen Assistenzsysteme gesteuert werden.

Helfer im Paket

Ihren Aufpreis wert sind vor allem der zeitig anschlagende Kollisionswarner, die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage sowie die präzise Verkehrszeichenerkennung, die selbst aus hoch aufgehängten Verkehrsbrücken stets das Richtige liest.

Alle drei elektronischen Helfer und zusätzlich Licht- und Regensensor sowie eine beheizbare Frontscheibe bietet Ford beispielsweise als Paket für 1.150 Euro an. Damit bleibt man immer noch unterhalb des Aufpreises, den man mit dem Einstiegsdiesel zur nächsten Motorisierung mit 130 PS spart. Es lohnt sich eben immer, etwas genauer hinzuschauen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

VW California T6.1

img

Die beliebtesten Elektro-Transporter Deutschlands

img

Renault Master (2020)

img

Renault EZ-Flex (Versuchsträger)

img

Hyundai H1 (2020)

img

Opel Movano Facelift (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.