suchen
Ausgabe 04/2017

Der Vierte im Bunde

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Auch Nissan mischt wieder in der 2,8-Tonnen-Transporterklasse mit. Wie schon der Vorgänger basiert der NV 300 technisch auf dem Renault Trafic und bringt doch eine kaufentscheidende Eigenheit mit.

_ Die Programmlücke ist wieder geschlossen: Ende 2014 hatte Nissan den 2,8-Tonner Primastar aus dem Programm genommen. Fragen nach einem Nachfolger konnten die Japaner lange Zeit nicht konkret beantworten. Jetzt ist die Antwort da und hört nach der gängigen Nissan-Nomenklatur auf den Namen NV 300.

Wie bereits beim Vorgänger liefert wieder der Renault Trafic die technische Basis. Womit der Franzosen-Transporter nun mit insgesamt vier unterschiedlichen Emblemen (Renault, Opel, Fiat, Nissan) auf dem Kühlergrill zu haben ist.

Ähnlich wie Opel und Fiat übernimmt auch Nissan den Renault weitgehend unverändert und grenzt sich lediglich durch eine veränderte Frontpartie ab. Von der Seite oder von hinten sind dagegen selbst Kenner auf das Typenschild angewiesen, um dann den NV 300 richtig zuzuordnen.

Kultivierter Motor

Auch technisch verlässt man sich ganz auf Renault. Sicher keine schlechte Entscheidung, denn der dCi-Vierzylindermotor geht trotz seiner nur 1,6 Liter Hubraum elastisch und kultiviert zu Werke. Unterhalb von 1.700 Touren etwas kraftlos agieren die beiden schwächeren Versionen mit 95 und 120 PS. Dank Bi-Turbo-Aufladung machen es die stärkeren Einstellungen mit 125 und 145 Pferdestärken besser. Dieses Plus an Souveränität und gerade mal fünf PS extra muss man sich mit 1.240 Euro erkaufen. Noch einmal 3.000 Euro mehr kostet der stärkste Selbstzünder, der an die höchste Ausstattung Comfort gekoppelt ist. Das Wichtigste beinhaltet aber schon die Basisausstattung. Elektrische Fensterheber und Außenspiegel, Beifahrerdoppelsitzbank, Trennwand, Komfortfahrersitz mit Lendenwirbelstütze, Zentralverriegelung und sogar Ganzjahresreifen hat der NV 300 immer ab Werk an Bord.

Zwei Längen

Ebenso Standard ist für alle Motoren ein manuelles Schaltgetriebe mit sechs Gängen. Eine Automatik ist, wie auch bei Renault, nicht zu haben. Zwei Längen stehen zur Wahl, die sich beim Kastenwagen jeweils mit einem Hochdach nach oben erweitern lassen. Als L2H2 passen dann gute 8,6 m³ in den Japaner, die kleinste Version (L1H1) fasst immerhin 5,2 Kubikmeter auf 2.537 Millimeter Ladelänge.

Besonderheit

Beim Gesamtgewicht können Kunden zwischen 2,7 und 2,9 Tonnen wählen. Bei letzterer Version spricht Nissan vollmundig von bis zu 1,2 Tonnen Nutzlast, von denen bisherige Renault- oder Opel-Brüder aber weit entfernt lagen. Weit entfernt von Nissan liegen die anderen Hersteller aber in Sachen Garantie. Fünf Jahre (bis zu 160.000 km) sind ein Wort, das für viele kaufentscheidend sein könnte. Diesen Vorteil gilt es allerdings gegen das vergleichsweise dünne und wenig auf Nutzfahrzeuge eingestellte Nissan-Servicenetz abzuwägen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuvorstellung:





Fotos & Videos zum Thema Neuvorstellung

img

Mercedes-Benz X-Klasse

img

MG XS

img

Citroën C5 Aircross

img

VW Arteon

img

Opel Insignia Grand Sport (2017)

img

Lynk & Co 01


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
VW-Sondermodelle

Vernetzt und beheizt

Unter dem Namen "Join" bietet VW nun gleich acht Sondermodelle an. Und setzt dabei vor allem auf Vernetzung.


img
Fahrbericht BMW i3s

Der Stark-Stromer

Vier Jahre nach dem Debüt des i3 spendiert BMW seinem Elektroauto nicht nur ein Facelift, sondern erweitert die Baureihe auch durch eine sportlichere S-Version.


img
EuroNCAP 2018

Schärfere Anforderungen

Mit Hilfe von Assistenzsystemen sollen Autos immer besser darin werden, Unfälle zu verhindern. Deshalb setzt EuroNCAP ab nächstem Jahr die Anforderungslatte für...


img
Opel Grandland X

Flottes Arbeitstier

ANZEIGE: Der neue Opel Grandland X garantiert mit seinen erstklassigen Assistenz- und ­Komfort-Features nicht nur im Arbeitsalltag Sicherheit und Fahrspaß.


img
BVF-Chef

"Diesel ist nicht so leicht ersetzbar"

Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht...