suchen
Ausgabe 03/2016

Drunt im Tal

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Um Land zu überqueren, braucht es Bodenfreiheit. Diese (20 Zentimeter) hat der Volvo S60 Cross Country D4 AWD Summum allemal. Als hochbeinige Limousine nähert sich der Schwede dem Ideal des Crossovers, kämpft aber auch mit einigen Tücken.

Interieur

Die Materialien sind Volvo-like wertig. Leider setzt der Cross Country auch die Tradition des überfrachteten Menüs fort und jene der recht kleinen Zentraldisplays. Die Helfer (Spurhalteassistent, Auffahrwarner) melden sich dezent, aber wirksam zum Dienst. Ein paarmal blieb es allerdings bei einem falschen Alarm, sodass die Systeme auf freier Bahn einfach anschlugen - zwar nicht einbremsten, aber hörbar den Signalton starteten. Sehr angenehm ist die Einstellmöglichkeit der Lordosenstütze, wohingegen sich das Niveau der Kopfstütze nicht regeln lässt. Der Kofferraum ist mit 380 Litern Volumen nicht allzu üppig.

Handling

Die Lenkung des Allradlers ist leichtläufig und präzise. Die Abstimmung des Getriebes aber leider weniger. So tourt der 190 PS starke Cross Country mit hohen Drehzahlen durch die Stadt und mutiert zum knorrigen Einzelgänger. So fühlt man sich auch an Bord, denn die thronende Motorhaube und vor allem das mehr als hüfthohe Heck türmen sich auf zu Sichtblockaden. Nach vorn hilft da nur schätzen, nach hinten im Grunde auch. Denn die eigentlich nützliche Rückfahrkamera verfügt zum einen nur über eine winzige Linse, die zum anderen sehr leicht verdreckt.

Der Fahrer sitzt derweil etwas im Tal. Die breite A-Säule mimt dabei einen Bergrücken, der etwas die Sicht nimmt. Wenn die wischblattlose Heckscheibe nicht schnell genug vom Gebläse freigemacht ist, bleibt die Sicht nach hinten schwierig. Zumal der S60 nach einem üppigen Wendekreis (11,4 Meter) verlangt - ganz wie höhergewachsene SUV.

Fahrverhalten/Verbrauch

Hat man die urbane Enge überwunden und drängt den Schweden auf die Weiten der Schnellstraße, goutiert dieser es mit einem spürbar leiseren Fahrsound. Insgesamt ist der Fahrkomfort für die Langstrecke hoch. Etwas entschlossenere Bremsen würden hier das Letzte an Entspannung herausholen.

Für den Verbrauch gilt eher SUV als Limousine. Zwischen 7,6 und 9,6 Litern pendelt die Verbrauchsbilanz auf den Teilstrecken. Nach gut 2.500 Testkilometern wurden im Schnitt 8,8 Liter Diesel pro 100 Kilometer in den fünf Zylindern des fast 1,8 Tonnen schweren Skandinaviers verbrannt.

Ausstattung

Die Grundausstattung des schwedischen Allradlers ist das Top-Niveau Summum. Entsprechend gut und umfassend ausgerüstet fährt der Volvo vor. Im Testwagen kamen allerdings einige empfehlenswerte Pakete (Fahrerassistenz, Business, Licht, Xenium, Sicherheit) dazu, was den Basispreis (40.706 Euro) nochmal deutlich anhob (49.345 Euro). Aber beim Durchqueren des Landes ist Komfort ja hilfreich.

Details

Stärken & Schwächen

Prägnante Optik. Zahlreiche Assistenzsysteme. Kraftvoller Motor. Hoher ReisekomfortWenig Übersicht. Knorriger Sound in der Stadt. Kleiner Kofferraum. Hoher Einstiegspreis

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Testbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Testbericht

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Prototypenfahrt im BMW M5

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

VW Tiguan Allspace

img

Porsche 718 Boxster S


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.