suchen
Ausgabe 04/2016

Eine feste Burg

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Er ist der Große unter den großen Tschechen. Dennoch trennt den genuinen Superb vom kleinen Bruder Octavia gar nicht so viel.

_ Welcher Raumriese soll es sein? Octavia oder Superb? Der größere Superb! Natürlich, möchte man meinen. Aber im Test formt sich das Ausrufezeichen leicht zum Fragezeichen. Warum? Hier lesen Sie den Tourbericht des Skoda Superb Style 2.0 TDI (190 PS).

Interieur

Wie im "Hrad" fühlt man sich an Bord. Die Prager Burg gehört zu den größten Anlagen der Welt und der Edel-Tscheche nimmt hier Anleihen. Selbst die Limousine ist auf 4,86 Meter mal 1,86 Meter ein Benchmark an Raumgefühl. Hinter der elegant geschwungenen Heckklappe finden 625 Liter Reisegepäck Platz. Die Sitze erhöhen zudem den Reisespaß für alle Kilometersammler.

Ausstattung

Im Top-Modell der VW-Marke fehlt es natürlich nicht an den klassischen Unterstützern für den Vielfahrer-Alltag. Diese helfenden Hände agieren im Hintergrund getreu dem Motto: dezent, wirksam, stimmig. Aufgeräumt zeigt sich nicht nur das Dashboard, sondern auch das Lenkrad. Mit den übersichtlichen Bedienelementen hat man alles an Bord im Griff. Im Vergleich zum kleineren Bruder Octavia stellt die Materialqualität keinen großen Sprung nach vorn dar.

Fahrverhalten

Bei der Geräuschentwicklung im Inneren gehen die Meinungen der Tester auseinander. Von "am lautesten war das Klacken des Blinkers" bis zu "der Motor wirkte relativ laut" reicht der subjektive Einschätzungsspagat. Keinen Streit um die passende Daumenstellung gibt es indes beim Urteil zum Fahrwerk: "Daumen hoch." Die 190 PS lassen den 1,55 Tonnen schweren Tschechen zur wehrhaften Burg mutieren, mit Kraftreserven für Zwischensprints auf der Schnellstraße.

Hier wird der Octavia mit seinen maximal 150 PS in den Schatten gestellt - sofern man beim Kleinen nicht auf die RS-Linie oder den Allradler ausweicht. Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe wechselt unmerklich die Zahnradkombinationen, was lediglich vom stakkatohaften Springen des Drehzahlmessers in festen Intervallen dokumentiert wird. Das Adaptive Cruise Control ist ein Gedicht.

Verbrauch

Zu einem zuverlässigen Auto gehört ein guter Service. Den mussten wir nach einem Marderbiss auch ansteuern und wurden schnell und kompetent betreut. Mit einem Ausreißer (7,06 l/100 km) bleibt der Superb bei gut 6,3 Litern Diesel pro 100 Kilometer, und das bei hohem Autobahnanteil. Der Grundpreis für den Style liegt bei 31.420 Euro. Wem alternativ 140 PS, 20 Zentimeter weniger Länge und 460 Liter Kofferraum reichen, dem kann der Octavia Style für 24.697 Euro den Fahralltag versüßen. Der VW Passat (190 PS, DSG, Highline) kostet immerhin gut 2.740 Euro mehr als der Superb.

Details

Stärken & Schwächen

Stärken- Raumriese- Preis zur Konkurrenz- Wirksame HelferSchwächen- Materialqualität nicht durchweg Premium- Preis im Vergleich zum Octavia

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Testbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Testbericht

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Prototypenfahrt im BMW M5

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

VW Tiguan Allspace

img

Porsche 718 Boxster S


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....