suchen
Ausgabe 08/2017

Fahrspaß serienmäßig

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der Fiesta muss sitzen, ist er doch ein Europa-Bestseller. Die achte Generation hebt sich vor allem mit ihrer Fahrdynamik aus der Masse der Kleinwagen hervor.

_ Seit nunmehr 41 Jahren steht der Fiesta beim Ford-Händler, Generation Nummer acht seit dem 8. Juli. Dem automobilen Wachstumstrend konnten die Kölner nicht widerstehen, mit 4,04 Meter legte der Fiesta in der Länge rund sieben Zentimeter zu, in der Breite um 1,3 Zentimeter. Der Erfolg verbietet offenbar optische Experimente, vorn und mit ansteigender Gürtellinie orientiert sich die Neuauflage stark am Vorgänger, die Rückleuchten zieren das Fiesta-Heck nun aber horizontal und nicht mehr vertikal - sie wirken aus unserer Sicht jedoch beliebiger.

Dynamisch, aber etwas eng

Die Motorenpalette besteht aus Dreizylinder-Benzinern mit (1,0 Liter mit 100, 125 oder 140 PS) und ohne Turboaufladung (1,1 Liter mit 70 oder 85 PS) sowie einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 85 oder 120 PS. Für die Diesel rechnet Köln mit bis zu 30 Prozent Anteil, Volumenmotor wird der 100-PS-Turbo. Erste Probefahrten unternahmen wir im 140-PS-Benziner und 120-PS-Diesel. Wir bevorzugen hier den Benziner, der teils noch spontaner am Gas hängt. Beide Motoren passen - und da kommen wir zur Schokoladenseite des neuen Fiesta - auf jeden Fall hervorragend zum dynamischen Fahrwerk und zur direkten Lenkung des Kölners.

Durchschnitt ist dagegen die Raumausnutzung, das Längen- und Breitenwachstum kommt nicht wirklich bei den Passagieren an. Ein Fortschritt allerdings ist der 6,5-Zoll-Touchscreen im Tablet-Stil - schön wäre nur ein wenig Neigung hin zum Fahrer. Ansonsten wirkt das Interieur zumindest im Topmodell Vignale an vielen Stellen hochwertiger als im Vorgänger. Ab und an, so zum Beispiel in der Türverkleidung oder im unteren Teil der Mittelkonsole, leidet die Anmutung aber doch unter dem üblichen Kostendiktat.

Zunächst drei Ausstattungen

Zum Marktstart steht der Fiesta mit drei oder fünf Türen (672 Euro) als Trend, Cool&Connect oder Titanium in der Preisliste. Noch im Herbst folgen die Edelvariante Vignale und die sportliche ST-Line, für Anfang 2018 sind der Active in Crossover-Optik sowie der ST geplant. Preislich geht es als Trend mit Basisbenziner bei 10.882 Euro los. Neben Bordcomputer oder E-Fenstern vorn ist auch ein Spurhalteassistent Serie. Im Cool&Connect (Aufpreis 1.345 bis 1.639 Euro) gibt es zusätzlich unter anderem das Infotainmentsystem Sync 3 inklusive 6,5-Zoll-Touchscreen, Klimaanlage und Einparkhilfe hinten, im Titanium (2.269 bis 2.563 Euro zu Trend) neben optischem Blingbling auch Sportsitze vorn, ein Lederlenkrad oder 16-Zoll-LM-Räder.

Wir empfehlen den Cool&Connect ergänzt um das Cool&Sound-Paket IV (Klimaautomatik, DAB, Achtzoll-Touchscreen, Navi; 714 Euro), das Sicherheits-Paket I (Fernlichtassistent, Müdigkeitswarner, Verkehrsschilderkennung; 210 Euro) sowie das Winterpaket (Frontscheiben- und Sitzheizung; 294 Euro). Dazu wählen wir die Rückfahrkamera (227 Euro), den Totwinkelassistenten (273 Euro), Metalliclack (ab 475 Euro) sowie den Regensensor (130 Euro).

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Mercedes-Benz S-Klasse 2018 (Fahrbericht)

img

Maserati Gran Turismo/Gran Cabrio

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot 308 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....