suchen
Marktübersicht Tankkarten

Fixe Preise für flexible Netzwerke

1180px 664px
Die Tankkarte bucht wahlweise Kraftstoff, Shopartikel, Autowäsche oder bald Stromkosten.
© Visa

Kombikarten, die Laden und Tanken in einem können, sind noch rar, entwickeln sich aber parallel zum Anstieg der Stromerflotten. Derweil setzen viele Fuhrparks beim Tanken um die Ecke auf feste Preise.

_ Bereits im vergangenen Jahr spielten die Kombikarten der Mineralölanbieter und Tankstellenverbünde eine wesentliche Rolle im Marktgeschehen. Nicht dass diese bereits die Masse ausmachen würden. Eher ist es wie mit den Stromern selbst - E-Fahrzeuge und Abrechnungskarten für Tank- und Ladesäule fristen noch ein gewisses Schattendasein, werden aber intensiv beobachtet. Dennoch haben einige Tank- und Servicekartenanbieter die Möglichkeiten, einen Ladepunkt anzufahren, massiv erhöht, indem sie ihr Netz enger knüpfen, wie die Übersicht rechts (Tabelle "Stationen I Alternative Kraftstoffe und Ladepunkte") zeigt.

Wandel in der Flotte

Hierunter fällt auch Shell. Der niederländisch-britische Energieriese betreibt hierzulande neben den gut 5.000 eigenen und fremden Akzeptanzstellen ebenso viele Ladepunkte. Damit reagiert man auf den Wandel der Mobilitätsbedürfnisse, wie Rainer Klöpfer, Geschäftsführer Euroshell Deutschland, feststellt: "Bei der Umstellung der Flotte auf moderne Antriebstechnologien ist neben den Anschaffungskosten die Ladeinfrastruktur ein wichtiges Entscheidungskriterium. Shell erkennt diese Herausforderung und bietet neben effizienten Kraftstoffen sowie einem nachhaltigen Gas- und Wasserstoffangebot nun auch Zugriff auf eines der größten Netze zum Strombezug. Damit haben unsere Kunden unterwegs Zugriff auf viele Ladestationen, inklusive umfangreicher Serviceleistungen."

Einen Wandel sieht Konkurrent Aral indes nicht nur bei den Antriebskonzepten. Gerade die Internationalisierung des Fuhrparkmanagements von multinationalen oder globalen Flotten setze sich weiter fort, heißt es aus Bochum. Dabei bestehe Bedarf nach Prozessen, die über Landesgrenzen hinweg vereinheitlicht werden können, um Synergiepotenziale zu nutzen. Aufgrund der steigenden Verfügbarkeit von Daten werden im gleichen Zuge auch die Anforderungen an die Transparenz der Kosten und deren Treiber steigen.

Festpreise

Zu den Neuzugängen in diesem Jahr zählt die Roadrunner-Karte. Das Netzwerk aus mehr als 80 mittelständischen Tankstellen- und Mineralölunternehmen ist an 1.100 Akzeptanzstellen präsent. Laut Geschäftsführer Ingo Meyer fragen die Firmenkunden immer häufiger Festpreise nach. Gleichzeitig steige das Interesse an Vernetzungsmöglichkeiten mit den eigenen Systemen. Vernetzung heißt aus Sicht von Christian Krüger, dass die Fuhrparks meist mehrere Tankkarten einsetzen, um flexibel zu bleiben. Gleichzeitig geht auch für den Leiter Geschäftseinheit Tankstellen bei der Baywa der Trend zu Festpreismodellen.

Zwei Anbieterübersichten finden Sie im PDF-Download dieses Artikels!

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tankkarten:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.