suchen
Ausgabe 08/2017

Gelungener Anschluss

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mit dem XC60 erneuert Volvo den Bestseller seines Programms. Dass der Neue an die Erfolge seines Vorgängers anknüpft, gilt uns nach ersten Probefahrten fast als sicher.

_ Die Messlatte liegt hoch: Noch in seinem letzten vollen Verkaufsjahr entschieden sich insgesamt rund 14.500 deutsche Kunden für den Volvo XC60, was hierzulande den Jahresbestwert der seit 2008 erhältlichen Baureihe markiert. Und auch im Flottenmarkt war das Mittelklasse-SUV 2016 mit 4.177 Einheiten erfolgreich. Dass der Göteborger Hersteller in Zukunft an diesen Erfolg anknüpft, ist wahrscheinlich. Denn aus unserer Sicht ist Volvo mit dem XC60 Nummer zwei ein überzeugender Wurf gelungen.

Familiendesign

Äußerlich trägt der XC60 die Züge des neuen Markendesigns, arbeitet im Detail aber wesentliche Charakterzüge der Modellreihe heraus. So steigt die Gürtellinie im Vergleich zum größeren - und ebenfalls auf der SPA-Plattform stehenden - XC90 nach hinten deutlich stärker an, außerdem kennzeichnen den Neuen eine lange Motorhaube und kurze Überhänge. Und am Heck unterscheidet sich der XC60 zum Beispiel durch die in die Kofferraumklappe einlaufenden Rückleuchten vom großen SUV-Bruder.

Wer sich in den neuen XC60 setzt, wird ebenfalls von typischem Volvo-Design empfangen. Besonders markant ist auch in diesem neuen Schweden der vertikale, aus der 90er-Reihe übernommene Neun-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole. Insgesamt zeigte sich der Innenraum bei unseren Testwagen bestens verarbeitet, wie bereits in den 90er-Modellen brauchten wir aber auch hier wieder ein wenig Anlaufzeit, um uns an die Bedienlogik des Infotainmentsystems zu gewöhnen. Keine Kritik gilt es dagegen an den Platzverhältnissen zu üben, der XC60 wirkt an keiner Stelle wirklich eng.

Fünf Motoren am Start

Zum Marktstart am 15. Juli fuhr der XC60 als D4 (190 PS), D5 (235 PS), T5 (254 PS) oder T6 (320 PS) vor. Noch im August folgt der Hybrid T8 Twin Engine mit 407 PS Systemleistung. Allen Varianten ist gemein, dass sie zunächst ausschließlich mit Allradantrieb und Achtgangautomatik kommen. Fronttriebler und Handschalter sind erst für 2018 geplant. In der Praxis bewegen sich alle vier aktuell erhältlichen Motoren souverän, wobei die Benziner ihr Wesen als Vierzylinder beim Beschleunigen akustisch deutlich herausspielen. Untermotorisiert ist man mit keinem der Aggregate, weshalb wir als Wahl der Vernunft zum D4 tendieren - auch wenn er anders als der D5 nicht mit Power Pulse gegen das Turboloch beim Start ausgerüstet ist und so etwas mehr Anfahrschwäche zeigt. Die Test-XC60, die uns für erste Fahrten zur Verfügung standen, waren allesamt mit adaptivem Luftfahrwerk (1.908 Euro) ausgerüstet und bügelten so jede Fahrbahnunebenheit souverän weg.

Kommen wir zur Ausstattung des XC60: Zur Wahl stehen derzeit die Linien Momentum, R-Design und Inscription, die Einstiegsversion Kinetic folgt im nächsten Jahr. Für die Flotte empfehlen wir die derzeitige Einstiegsversion Momentum, ergänzt um das Business-Paket mit Digitalinstrumenten, Navi und Smartphone-Integration (1.261 Euro), das Intellisafe-Pro-Paket mit Pilot Assist, Totwinkelwarner (jetzt mit Lenkunterstützung), Querverkehrswarner und Heckaufprallabschwächung (1.471 Euro), das Gepäckraumnetz (50 Euro), die Einparkhilfe vorn und hinten (345 Euro), die Rückfahrkamera (403 Euro), elektrisch einklappbare Außenspiegel (227 Euro), die Sitzheizung vorn (294 Euro), DAB-Radio (277 Euro) und die Voll-LED-Scheinwerfer für 748 Euro.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Fahrbericht Toyota Land Cruiser

img

Honda Civic Diesel (2018)

img

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Mercedes-Benz S-Klasse 2018 (Fahrbericht)

img

Maserati Gran Turismo/Gran Cabrio


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.


img
Skoda Kodiaq L&K

Der Luxusgleiter

Skoda rüstet den Kodiaq zum Luxusgleiter auf. Die neue Top-Variante tritt auch optisch eigenständig auf.


img
ÖPNV-Debatte

Linke schlägt kostenfreie Nutzung ab 2022 vor

Die Linke will ab 2022 einen kostenlosen flächendeckenden Nahverkehr für alle einführen. Kostenpunkt: 18 Milliarden Euro pro Jahr. Der Bund soll die Kosten dafür...


img
Fahrverbote

Debatte spaltet Deutschland

Sollen deutsche Städte Fahrverbote für Dieselwagen verhängen dürfen? Kurz vor einem wichtigen Urteil ist die Bevölkerung laut einer Umfrage in der Frage entzweit.


img
Volvo XC40

Debüt mit Dreizylinder

Bislang war bei Volvo der Vierzylindermotor obligatorisch. Jetzt gibt es auch einen Motor mit drei Brennkammern – sogar erstmals in der Unternehmensgeschichte.