suchen
VWN

Immer mehr VW Transporter gehen in erste und zweite Hände

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Volkswagen Nutzfahrzeuge hat im Geschäftsjahr 2017 weltweit 497.900 Fahrzeuge verkauft. Das bedeutet einen Zuwachs gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2016 um rund 4,2 Prozent, wie die Niedersachsen vorrechnen. Im Kernmarkt Westeuropa gingen 1,5 Prozent mehr Transporter und Pick-ups in Kundenhand über - in Summe 332.000 Einheiten.

Auch die eigene Remarketing-Organisation, Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH, legte zu. Mit 24.030 Gebrauchtfahrzeugen wurde der dritte Rekord in Folge ausgewiesen. Die aktuelle Steigerung betrug vier Prozent gegenüber dem Wert aus dem Jahr 2016. Rechnet man die Verkäufe der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2002 zusammen, ergibt dies einen Gesamtabsatz von gut 250.000 Gebrauchtfahrzeugen, wie es aus Langenhagen nahe Hannover heißt.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

Opel Zafira Life

img

Fahrbericht VW e-Crafter

img

VW auf der IAA Nutzfahrzeuge

img

Maxus EV80 / Leaseplan

img

IAA Nutzfahrzeuge 2018 - Vorschau

img

Mercedes Vision Urbanetic


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kooperation mit Continental

Avis baut vernetzte Flotte aus

Die Avis Budget Group und Continental bauen ihre Partnerschaft aus. So wird der Mobilitätsdienstleister in den nächsten Monaten seine Flotte an vernetzten Fahrzeugen...


img
Diesel-Fahrverbote

NOx-Belastung sinkt nur langsam

Weiterhin keine Entwarnung bei den Diesel-Fahrverboten: 2018 ist die NOx-Belastung kaum zurückgegangen. Das gilt auch für die Hamburger Sperrzonen.


img
Fahrbericht Kia ProCeed

David ärgert Goliath

Nach dem Kia Ceed Sportswagon bringen die Koreaner jetzt eine weitere Variante mit großer Heckklappe für die Kompakt-Familie. Das Kombi-Coupé ProCeed ist etwas teurer...


img
ADAC-Analyse

Stau-Rekord auf deutschen Autobahnen

Nichts geht mehr - ein Gefühl, das Autofahrer auf Deutschlands Straßen nur allzu gut kennen. Vor allem drei Bundesländer fallen in der Stau-Statistik negativ auf.


img
E-Auto von Cadillac

US-Premiummarke unter Strom

Cadillac geht den Tesla-Weg. Nicht nur beim Antrieb, sondern auch bei der Modellstrategie.