suchen
Ausgabe 05/2017

Jetzt kommen die Kleinen

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mit dem V.KO-Dry steigt Schmitz Cargobull bei den Kofferaufbauten für Transporter ein. Die Neuen sollen sich durch ihr niedriges Gewicht, hohe Nutzlast und eine schnelle Montage auszeichnen.

_ Bislang beschränkte der norddeutsche Trailerbauer Schmitz Cargobull sein Aufbautenprogramm auf schwere Lkw. Weil Transportern aber eine immer größere Rolle im Lieferverkehr zukommt, schoben die Münsterländer die "V.KO-Dry"-Kofferaufbauten für Transporter von 3,5 bis 6,0 Tonnen Gesamtgewicht nach. Zunächst startet man mit KEP-Koffern für Kurier- und Expressdienste, zur IAA 2018 soll dann ein Kühlkoffer folgen.

Schnelle Umrüstung

Die Aufbauten sind laut Schmitz binnen 14 Tagen nach Bestelleingang lieferbar und werden als Kit an andere Aufbauhersteller, an Großkunden oder an Transporterhersteller geliefert. Der Aufbau aufs Chassis soll dann nicht länger als zwei Stunden dauern.

Die Koffer bestehen aus 20 Millimeter starken GFK-Sandwichpaneelen mit PU-Schaumkern, die ohne zusätzlichen Rahmen auskommen. Das soll dafür sorgen, dass die ganze Konstruktion bis zu zehn Prozent leichter baut als herkömmliche Sandwichkoffer. Weshalb die Cargobullen auch beim 3,5-Tonner über eine Tonne Zuladung versprechen. Trotzdem ist die Aufbaufestigkeit nach dem Standard Code XL zertifiziert.

Standardmäßig wird der V.KO-Dry mit transluzentem Lichtdach, LED-Innenbeleuchtung mit Bewegungssensor sowie zweiflügeligen Hecktüren ausgeliefert.

Viele Optionen

Per Optionsliste lässt sich der Koffer speziell auf den jeweiligen Einsatz abstimmen. Dafür steht beispielsweise eine Aufstiegsleiter mit passendem Handgriff parat, auch lässt sich eine im Lieferverkehr fast obligatorische Hebebühne integrieren. Ebenfalls obligatorisch: Die Ladungssicherung. Dafür verbaut Schmitz ab Werk seitliche Airline-Schienen am Boden, die der Norm DIN EN 12640 entsprechen.

Zusätzlich lassen sich weitere Lasi-Elemente wie Stäbchenzurrleisten oder Kombi-Ankerschienen integrieren. Auch an eine 15 Zentimeter hohe Sockel-Scheuerleiste zum Schutz gegen Stapler-Zinken haben die Konstrukteure gedacht.

Was Kunden ebenfalls gefallen wird: Europaweit warten 1.300 Servicepartner darauf, den V.KO-Dry reparieren und warten zu dürfen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Aufbauten:





Fotos & Videos zum Thema Aufbauten

img

VW Caddy als Bott-Servicemobil


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Abgasvorschriften

SCR-Kat bei BMW ab Frühjahr Serie

BMW rüstet seine Fahrzeuge bereits jetzt auf, da ab Herbst strengere Abgasvorschriften gelten. Neue Diesel-Modelle sind vom Münchener Autobauer ab März serienmäßig...


img
UTA

Neue Tankkarte für Transporter und Pkw

Der Tank- und Servicekartenanbieter hat eine Tankkarte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen auf den Markt gebracht. Damit können Flottenmanager und Gewerbetreibende...


img
Personalie

Bott-Gruppe mit neuem Geschäftsführer

Wechsel in der Geschäftsführung der Bott Gruppe: Seit Januar 2018 steht Jan Willem Jongert an der Spitze des europäischen Fahrzeugeinrichters. Er folgt auf Reinhard...


img
Nissan Studie XMotion

Futuristisches SUV-Cockpit

Nissan zeigt in Detroit mit seinem XMotion Concept Car, was zukünftig alles möglich wird - auch im SUV-Segment. Die Japaner zeigen ein Cockpit ohne Knöpfe und Schalter...


img
"Mazda Care"

Neue Wartungspakete für Neu- und Jungwagen

"Mazda Care" und "Mazda Care Plus" decken alle planmäßigen Wartungsarbeiten bzw. zusätzlich bestimmte Verschleiß-Reparaturen ab. Partner bei dem Angebot ist die...