suchen
Ausgabe 06/2017

(K)ein SUV für alle

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Alle wollen ein SUV, aber kaum jemand braucht eins. Opel reagiert mit dem Crossland X nun darauf. Das Problem ist nur, dass das SUV der Rüsselsheimer zwar danach aussieht, aber gar keins ist.

_ Nur sieben Zentimeter ist der neue Crossland X kürzer als der Mokka X und doch soll er eine andere Zielgruppe ansprechen: die, die ein SUV wollen, obwohl sie keins brauchen. Deswegen verzichtet Opel konsequent auf den Allradantrieb, die robuste Optik dagegen gehört zur Pflichtübung. Und die Plastikplanken zeigen Wirkung: Anders als sein vanartiger Vorgänger Meriva wirkt der Crossland X stattlicher, bulliger und erwachsener.

Platz für jeden

Obwohl er etwas kleiner ist als der Meriva, bietet der Crossland ausreichend Raum auf allen Plätzen. Selbst mit über 1,90 Meter Körperlänge fühlt man sich auf jedem Sitz wohl - vielleicht abgesehen vom Mittelplatz auf der Rückbank. Kleinere Gäste kann man aber auch dort unterbringen, vorausgesetzt, man ordert für 42 Euro die dritte Kopfstütze. Auf die verzichtet Opel selbst in der höchsten Ausstattung - obwohl der Crossland X immer als Fünfsitzer zugelassen ist! Idealerweise bestellt man gleich das Funktionspaket. Für rund 270 Euro kann man dann die Sitzbank um 15 Zentimeter verschieben und die Lehnenneigung verstellen.

Genauso sinnvoll sind die opeltypischen AGR-Vordersitze (416 Euro), die für einen Kleinwagen untypisch hohen Komfort bieten. Auch die weiteren Features stammen mitunter aus einer höheren Klasse: Neben dem Online-Concierge-Dienst Onstar, Lenkradheizung und Einparkautomatik stehen ein High-End-Infotainmentsystem, Headup-Display oder Voll-LED-Scheinwerfer zur Wahl, die Opel in mehr als einer Handvoll Komfort-, Park- und Innovationspaketen zu unterschiedlichen Preisen kombiniert hat.

Für fast alle Extras gilt aber: In der Basis-Version ist kaum etwas davon zu haben. Hier muss man sich mit der guten Grundausstattung - unter anderem mit Klimaanlage, Tempomat und elektrischen Fensterhebern - zufriedengeben.

Langstreckenkomfort

Gespart hat Opel ein bisschen bei den Assistenzsystemen. Ein Abstandstempomat ist nicht erhältlich und selbstständig die Spur halten kann der Ex-Meriva auch nicht - er fiept lediglich leise, wenn man über den Mittelstreifen driftet. Dabei wären solche Helfer erfreulich, denn der Crossland X ist nicht nur wegen der formidablen Sitze langstreckentauglich. Das Gepäckabteil bietet mit bis zu 1.255 Litern genug Platz für mehr als einen Wochenendtrip und das ausgewogene Fahrwerk sorgt dafür, dass das Kilometerabspulen nicht lästig wird.

Der Unterbau ist straff genug, damit sich das Pseudo-SUV in der Kurve nicht übertrieben stark zur Seite neigt, aber schluckt Unebenheiten trotzdem ordentlich weg. Weniger aufnahmefreudig ist die Schalldämmung. Der 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner ist in zwei Turboversionen erhältlich, wobei vor allem die 130-PS-Variante das SUV mit Leben füllt. Einziges Problem: Wer nicht mit dem überdimensionierten Schalthebel die Gänge selber wechseln will, muss zum schwächeren 110-PS-Bruder greifen. Die nur in dieser Kombination erhältliche Automatik (ab 18.571 Euro) raubt dem ohnehin etwas trägeren Aggregat zusätzlich Schwung.

Kein Sparmeister

Dass auch der 81-PS-Basissauger (ab 14.160 Euro) eher gemütlich unterwegs ist, versteht sich von selbst, dass es beim 120-PS-Diesel (ab 19.160 Euro) ähnlich ist, überrascht dagegen. Der 1,6-Liter-Vierzylinder reicht im Alltag zwar vollkommen aus, belohnt den Verzicht auf Dynamik allerdings nicht mit geringem Verbrauch: Bei der Testfahrt zeigte der Bord-Computer eine sieben vor dem Komma.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuvorstellung:





Fotos & Videos zum Thema Neuvorstellung

img

Mercedes-Benz X-Klasse

img

MG XS

img

Citroën C5 Aircross

img

VW Arteon

img

Opel Insignia Grand Sport (2017)

img

Lynk & Co 01


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.