suchen
Ford

Ka Nummer drei

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Von der Knutschkugel zum Vernunftauto: In Generation drei vollzieht der Ford Ka, jetzt Ka+ genannt, einen radikalen Designwandel. Ab Juni ausschließlich fünftürig bestellbar, soll das neue Einstiegsmodell der Kölner zu Preisen ab 8.395 Euro preisbewusste Kunden von der Marke überzeugen. Der 3,93 Meter lange Ka+ basiert auf der globalen B-Plattform des Konzerns, die auch in Fiesta, Ecosport und B-Max im Einsatz ist und wird mit einem 1,2 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 70 oder 85 PS bestückt. Beide Leistungsstufen sollen im Schnitt 5,0 Liter Benzin verbrauchen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuheiten:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Neuheiten

img

Mercedes E-Klasse Cabriolet (2021)

img

BMW 5er (2021)

img

Kia Rio (2021)

img

Porsche 911 Targa (2021)

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Peugeot e-Expert (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...


img
Leaseplan-Autobörse

Carnext.com vermittelt Finanzierungen

Die Leasingfirma Leaseplan integriert den Online-Kreditprozess der Berliner Solarisbank in seinen Marktplatz. Zunächst profitieren die deutschen Kunden von der Kooperation.


img
Lexus UX 300e

Zehn Jahre Garantie auf den Akku

Toyota hat beim Prius gute Erfahrungen mit der Haltbarkeit von aufladbaren Batterien gemacht. Davon profitieren künftig auch Kunden der Tochtermarke Lexus.


img
Kooperation mit Carglass

ATU will Autoglas-Geschäft verkaufen

Künftig sollen Carglass-Spezialisten Glasreparaturen in den ATU-Filialen anbieten. Der Deal soll sich nicht auf die Belegschaftsgrößen auswirken.