suchen
Irreführende Fahrweise

Kein Verlust des Vorfahrtsrechts

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Der Wartepflichtige kann sich auf den Vertrauensgrundsatz nur eingeschränkt berufen und darf in der Regel nur auf das Unterbleiben atypischer, grober Verstöße des Vorfahrtberechtigten vertrauen. Es ist ohne Weiteres möglich, dass der Vorfahrtberechtigte das Rückstellen des Fahrtrichtungsanzeigers nach seinem letzten Einbiegevorgang versehentlich vergessen hat.

Auch muss der Wartepflichtige durchaus in Betracht ziehen, dass der bevorrechtigte Verkehr mit den örtlichen Verhältnissen nicht stets hinreichend vertraut ist.

OLG München, Entscheidung vom 15.9.2017, Az. 10 U 4380/16, NJW-Spezial 2017, 745

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Event des Flottenleistungszentrums Eder

Flotte, Forum, Feinkost

Mittlerweile hat es Tradition: das Flottenforum der oberbayerischen Auto Eder Gruppe. Zum dritten Mal lud das Flottenleistungszentrum Eder Kunden und Partner nach...


img
DAT Diesel-Barometer

Diesel weiterhin beliebt, alternative Antriebe schwächeln

Fuhrparkleiter setzen weiterhin auf den Diesel. Doch weniger als die Hälfte plant die Anschaffung von Pkw mit alternativen Antrieben. Zu diesem Schluss kommt das...


img
Dieselautos

Bundesrat pocht auf Hardware-Nachrüstungen

Die Bundesregierung soll dafür sorgen, dass die Autobauer Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge umsetzen und die Kosten übernehmen, fordern mehrere Bundesländer....


img
Darmstadt

Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot

Ende November wird vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht über ein weiteres drohendes Diesel-Fahrverbot in Hessen verhandelt.


img
Volvo V60 als Plug-in-Hybrid

Erstarkter Teilzeitstromer

Wie schon den alten V60 bietet Volvo ab sofort auch die Neuauflage des Familienkombis in einer Twin-Engine-Version an. Sein gänzlich neues Doppelherz mobilisiert...