suchen
Ausgabe 04/2016

Mit Offroad-Feeling liefern

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

SUV trifft City-Van: Mit dem neuen Caddy Alltrack hat Volkswagen eine weniger auf Nutzwert orientierte, dafür auffällige Lifestyle-Version im Programm, die nützliche Details für manche Flotten bietet.

_ Eine auffällige Lifestyle-Version fehlte bislang im Caddy-Programm noch. Das sah zumindest das VW-Marketing so. Diese Lücke schließt nun der Alltrack, der einen Hauch Offroad-Abenteuer in den Flottenalltag bringt - erstmals auch als Kastenwagen.

Wobei das Abenteuer für viele beim Studieren der Preisliste enden dürfte. Wer trotzdem mindestens 1.700 Euro Aufpreis zum Normal-Caddy investiert, sticht mittels 17-Zoll-Alufelgen, verbreiterten Radhäusern, einem sogenannten Design-Unterfahrschutz und silbereloxierter Dachreeling aus der Menge der Lieferwagen heraus. Innen verschönern die Karbonimplantate den Hartplastik-Armaturenträger und das Lenkrad, der Schalt- sowie der Handbremshebel sind allesamt mit handschmeichlerischem Leder überzogen.

Serienausstattung

Das freut natürlich die Fahrer. Wichtiger für den Flottenbetreiber ist indes die Serienausstattung. Und diese fälllt recht üppig aus. Neben vielen elektrischen Helfern spendiert VW auch die radargestützte Umfeldbeobachtung serienmäßig, die vor drohenden Kollisionen warnt und unterhalb von 30 km/h auch selbsttätig ins Geschehen eingreift.

Soll der Alltrack nun auch optisch nicht nur Schein, sondern Sein verkörpern, verteilt der 4-Motion-Allradantrieb (2.600 Euro) die Antriebskraft bei Bedarf an alle vier Räder. Und das dank überarbeiteter Haldex-Kupplung jetzt spürbar schneller. Dafür gehen die optionalen Parkpiepser weiterhin übereifrig zu Werke und sind mitunter nur noch über die Abschalttaste zu bändigen.

Im Allradler genügt bereits die 122-PS-Einstellung des 2,0-Liter-Konzern-TDI für alle Lebenslagen. Lediglich unterhalb von 1.300 Touren wird der Euro-6-saubere Vierzylinder brummig. Gleiches gilt für die Fronttriebler. Hier tut es im Mischeinsatz schon die 102-PS-Version. Nur Langstreckler greifen besser zur Top-Einstellung, die vor allem eine drehzahlsenkende sechste Fahrstufe mitbringt - und dank seiner 150 PS natürlich auch der auffälligen Optik würdige Fahrleistungen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Mercedes-Benz S-Klasse 2018 (Fahrbericht)

img

Maserati Gran Turismo/Gran Cabrio

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot 308 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....