suchen
Ausgabe 01/02/2018

Scharfe Linien für die Basis

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Jaguars neues Einstiegsmodell heißt E-Pace - und tummelt sich im angesagten SUV-Segment. Schon optisch gibt sich der Engländer markentreu und beruft sich dabei auch auf den Sportler F-Type.

_ Kompakte SUVs liegen voll im Trend, und diesem Trend will sich auch Jaguar nicht entziehen. Seit dem 20. Januar steht deshalb der E-Pace bei den Händlern. 4,40 Meter misst die bei Magna Steyr in Graz gebaute Katze in der Länge, damit sind die Gegner klar definiert: Audi Q3 und BMW X1 und X2 stehen im Fokus der Engländer. Mit seinen starken Vierzylindern (drei Diesel mit 150, 180 und 240 PS sowie zwei Benziner mit 250 und 300 PS) sollen aber auch Q5-, X3- oder GLC-Kunden schwach werden. Hat der E-Pace also das Zeug, die Kompakt-SUV-Welt aufzumischen?

Dynamisch ...

Hauptzielgruppe des E-Pace sind Paare und junge Familien mit ein bis zwei kleinen Kindern, und die erwartet ein vom Charakter her ausgesprochen dynamisches Auto. Das zeigt schon die Linienführung, denn Pate für die Frontgestaltung stand nicht etwa der größere F-Pace, sondern der Jaguar-Sportwagen F-Type. Nach seinem Vorbild zeichnete Jaguar-Designchef Ian Callum die Scheinwerfer, beim Grilldesign ließ er sich dagegen vom ersten XJ inspirieren. Während das flache Heck dann doch wieder sehr F-Pace-like daherkommt, soll im Interieur erneut Sportwagen-Feeling aufkommen. Darauf weist zum einen die Trennung von Fahrer- und Beifahrerraum mittels um die Mittelkonsole laufenden Haltegriffs hin, zum anderen aber auch der Automatik-Stick anstelle des aus den Limousinen und dem F-Pace bekannten Drehrads.

Trotz des sportlichen Designs bietet der E-Pace mehr als ausreichend Platz. Vorn geriet der Innenraum durchaus geräumig, und auf der Rückbank ist nur der Knieraum eingeschränkt. Im Ausgleich dafür bietet der E-Pace schon im Standardformat viel Platz für Reisegepäck (577 Liter).

... aber schwer

Wir sind den E-Pace mit seinen beiden Top-Aggregaten mit 240 und 300 PS und Neungang-Automatik gefahren. Das Fahrwerk ist sportlich abgestimmt, federt aber auch harte Stöße kaum merklich ab. Und die Motoren haben an sich genug Power. Etwas ausgebremst werden sie aber von den Pfunden des E-Pace: Der schwächste Diesel mit Frontantrieb wiegt mindestens rund 1,8 Tonnen, unsere Allrad-Testwagen brachten nochmal rund 100 Kilogramm mehr auf die Waage.

Preislich startet der E-Pace bei 29.370 Euro. Dafür gibt es den 150 PS starken Basisdiesel mit Frontantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe. Jaguar liefert das kleine SUV in den Ausstattungen E-Pace (Basis), S, SE und HSE. Schon in der Basis sind LED-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Soundsystem, Bluetooth, Zehn-Zoll-Touchscreen, Aufmerksamkeits-, Spurhalte- und Notfallbremsassistent, Rückfahrkamera oder Einparkhilfe vorn und hinten an Bord. Wer es sportlicher mag, bekommt in allen Niveaus für 2.521 Euro das R-Dynamic-Paket mit sportlicherer Optik und Nebelscheinwerfern. Businesspakete sind für den E-Pace dagegen zum Start noch nicht verfügbar.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mitsubishi L200 (2019)

img

Opel Insignia Grand Sport 1.6 Turbo (2019)

img

Seat Cupra Ateca (2019)

img

BMW M850i

img

Kia Ceed Sportswagon

img

Subaru Levorg (2018)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kooperation mit Continental

Avis baut vernetzte Flotte aus

Die Avis Budget Group und Continental bauen ihre Partnerschaft aus. So wird der Mobilitätsdienstleister in den nächsten Monaten seine Flotte an vernetzten Fahrzeugen...


img
Diesel-Fahrverbote

NOx-Belastung sinkt nur langsam

Weiterhin keine Entwarnung bei den Diesel-Fahrverboten: 2018 ist die NOx-Belastung kaum zurückgegangen. Das gilt auch für die Hamburger Sperrzonen.


img
Fahrbericht Kia ProCeed

David ärgert Goliath

Nach dem Kia Ceed Sportswagon bringen die Koreaner jetzt eine weitere Variante mit großer Heckklappe für die Kompakt-Familie. Das Kombi-Coupé ProCeed ist etwas teurer...


img
ADAC-Analyse

Stau-Rekord auf deutschen Autobahnen

Nichts geht mehr - ein Gefühl, das Autofahrer auf Deutschlands Straßen nur allzu gut kennen. Vor allem drei Bundesländer fallen in der Stau-Statistik negativ auf.


img
E-Auto von Cadillac

US-Premiummarke unter Strom

Cadillac geht den Tesla-Weg. Nicht nur beim Antrieb, sondern auch bei der Modellstrategie.