suchen
Ausgabe 06/2017

Seat zeigt Kante

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der neue Ibiza erweckt Seats alten Slogan wieder zum Leben und setzt optisch auf Emotionen. Ansonsten zeigt sich der Kleine dagegen richtig erwachsen.

_ Den Slogan "Auto Emocion" hat Seat vor einigen Jahren ad acta gelegt, doch wäre es an der Zeit, ihn zu reanimieren. Denn die nun erhältliche fünfte Generation des Ibiza fährt deutlich emotionaler vor als seine etwas verwechselbaren Vorgänger. Zumindest äußerlich zeigen die Spanier Kante und setzen auf scharfe Linien. Innen präsentiert sich der Kleine dagegen richtig erwachsen und das liegt nicht nur an den jetzt viereckigen Lüftungsdüsen, die die verspielten runden ersetzt haben. Das ganze Cockpit wirkt deutlich aufgeräumter und solider.

High-End-Infotainment

Hinterm Lenkrad thronen noch klassische Rundinstrumente, ab 2018 bietet Seat aber ein volldigitales Kombiinstrument an. Wer schon jetzt auf ein hochauflösendes Display - zumindest in der Mittelkonsole - nicht verzichten will, muss zum Multi-Media-System Plus greifen: Das Hochglanz-Navi-Infotainmentsystem kommt mit 8-Zoll-Touchscreen und ganz ohne echte Tasten aus - die wenigen Schalter an der Seite wirken wie beim neuen VW Golf wie unter Glas. Nur zwei Drehregler sind geblieben, für die Lautstärke und zum Zoomen auf der Landkarte. Problem: Wer beim Drandrehen die umliegenden Pseudo-Tasten auch nur leicht berührt, wechselt gleich das Menü. Erhältlich ist das High-End-System ab der Style-Ausstattung für 815 Euro. Außerdem hat Seat das System in das Business-Paket Infotain gepackt, das für 970 Euro auch noch die nahtlose Smartphone-Anbindung, die Connectivity Box zum kabellosen Laden des Handys, das Digitalradio und den Abstandstempomat mitbringt.

Mehr Platz

Zwar ist der Seat mit 4,06 Metern nahezu unverändert lang, doch das bisschen mehr Breite und vor allem der gestreckte Radstand bescheren ein deutlich luftigeres Raumgefühl. Selbst mit überdurchschnittlichem Gardemaß findet man in der ersten Reihe problemlos eine optimale Sitzposition, außerdem fühlt sich das Gestühl langstreckentauglich an. Selbiges gilt für den Kofferraum: Mit 355 bis 1.165 Litern Volumen schluckt der Ibiza einiges weg.

Dynamisch und komfortabel

Ausgewogen abgestimmt verdaut der Spanier Schlaglöcher und sonstige Widrigkeiten problemlos und wirft sich trotzdem mit Verve in die Kurve. Damit er das kann, braucht es natürlich entsprechend kräftige Motoren. Für die beiden Ein-Liter-Einstiegs-Sauger mit 65 (ab 10.916 Euro) und 75 PS mag das nicht unbedingt gelten, doch der quirlige Turbo-Dreizylinder mit ebenfalls einem Liter Hubraum und wahlweise 95 oder 115 PS hat schon ausreichend Power, um eine ordentliche Portion Fahrspaß zu generieren.

Den Verbrauch der kernig klingenden Dreiender gibt Seat jeweils mit 4,7 Liter an. Nachteil: Nur der stärkere ist mit DSG erhältlich, für die 95-PS-Version gibt es, wie für die schwächeren, lediglich ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Und: Das 115-PS-Aggregat fährt erst in der mindestens 15.202 Euro teuren Style-Ausstattung vor. Basics wie Einparkhilfe, beheizbare Außenspiegel, Klimaautomatik oder Tempomat müssen extra bezahlt oder durch ein Upgrade zur X-Cellence-Ausstattung (1.345 Euro) erworben werden.

Wer Sprit sparen will, muss sich bis in den Herbst begnügen. Die drei 1,6-Liter-Diesel mit 80, 95 und 115 PS lassen genauso noch ein bisschen auf sich warten wie eine Erdgasversion.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuvorstellung:





Fotos & Videos zum Thema Neuvorstellung

img

Mercedes-Benz X-Klasse

img

MG XS

img

Citroën C5 Aircross

img

VW Arteon

img

Opel Insignia Grand Sport (2017)

img

Lynk & Co 01


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...