suchen
Fuhrpark-Praxis

Themenspecials

Themenspecial

Restwert

Nachrichten & Heftartikel

img
Restwertriesen

Diesel nur noch bei SUV wertstabil

Die Dieselkrise schlägt auf die künftigen Gebrauchtwagenpreise durch. Bei der Restwertprognose schneiden die Selbstzünder im Vergleich zu Benzinern nur noch mäßig...


img
Studie

Kein Comeback für den Diesel

Auch ohne Fahrverbote wird sich der Dieselantrieb nicht mehr erholen, fanden PwC-Autoexperten in einer Studie heraus. Stattdessen stellen große Flotten-Betreiber...


img
VMF-Restwertindex 2017

Diesel drücken GW-Preise

Nach einer Auswertung der markenunabhängigen Fuhrparkmanager beeinflussen Dieselautos die Wertentwicklung von Gebrauchtwagen in zunehmendem Maße.


img
Geschäftserweiterung

Leaseplan fokussiert KMU

Bislang konzentrierte sich die Leasingfirma vor allem auf große Fuhrparks. Jetzt wird das Angebot auf Kleinunternehmen, Selbständige und Freiberufler ausgeweitet.


img
Schwacke

Restwertanpassung über alle Antriebe

Nach Erkenntnissen des Markbeobachters Schwacke geraten Gebrauchtwagen mit hoher Laufleistung stärker unter Druck. Das betrifft nicht nur Diesel.


img
Junge Gebrauchtwagen mit Diesel

Im Abwärtssog

Die Dieselkrise schlägt auch auf Jahreswagen durch. Eine Analyse zeigt eine große Zurückhaltung bei den Besitzumschreibungen. Doch jede Krise hat auch ihre Gewinner.


img
Gebrauchte Dieselautos

Restwerte weiter unter Druck

Die Kombination aus wachsendem Angebot und sinkender Nachfrage belastet laut Schwacke-Analyse Preise und Standzeiten der Dieselrückläufer.


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Schwacke-Wertmeister 2017

Porsche baut die Platzhirsche

Mit dem Macan S Diesel haben die Schwaben das wertstabilste Auto auf die Räder gestellt. Auch bei Sportwagen, Luxusautos und großen SUV liegen sie vorne, wie eine...


img
VIN-Abfrage

Schwacke integriert Jaguar und Land Rover

Der Datendienstleister deckt nun 94 Prozent des deutschen Fuhrparks ab. Nutzer können aktuell 25 Marken abgefragen.