Interview

Die Zukunft fährt mit

Alternative Antriebe sind auch in der Flotte die Zukunft. Thomas Schmidt, Leiter Fleet & Business bei Jaguar Land Rover Deutschland, spricht im Interview über die neuen Elektro- und Hybridmodelle von Jaguar Land Rover und die Premium-Leistungen für Flottenkunden.

Mit dem vollelektrischen Jaguar I‑PACE und den beiden Plug-in-Modellen Range Rover PHEV und Range Rover Sport PHEV bieten Sie erstmalig für beide Marken Elektromobilität an. Wie ist die erste Resonanz der Flottenbetreiber auf diese alternativen Antriebe?

Thomas Schmidt: Die Resonanz ist sehr gut. Ein großer Vorteil ist die seit Jahresanfang geltende und halbierte 0,5-Prozent-Versteuerung für voll- oder teilelektrisch betriebene Neuwagen. Sie bringt dem Firmenwagenfahrer eines Jaguar I‑PACE (Verbrauchsangaben) oder unserer Range Rover und Range Rover Sport Plug-in Hybride (Verbrauchsangaben) erhebliche steuerliche Vorteile. Außerdem bieten wir besonders für den Jaguar I‑PACE sehr attraktive Leasingraten und zudem ein Technik-Service-Paket an. Elektromobilität hat für uns einen hohen Stellenwert – ab 2020 wird jedes neue Modell über eine elektrifizierte Option verfügen. Unser Kunde wird die Wahl haben zwischen Benzin-, Diesel- und elektrischen Antrieben. So wird der neue Range Rover Evoque als Mild Hybrid (Verbrauchsangaben) eingeführt und ab 2020 zudem als Plug-in Hybrid erhältlich sein. Und auch unsere aktuellen Benzin- und Dieselmotoren sind sehr attraktiv und je nach Anforderung an die Mobilität die beste Wahl. Sie gehören zu den saubersten und effizientesten Motoren. Jaguar Land Rover konnte seine CO2-Emissionen in den vergangenen Jahren um 25 Prozent reduzieren, Stickoxide (NOx) um 84 Prozent und Feinstaub sogar um 95 Prozent. Aber Nachhaltigkeit spielt bereits bei der Produktion eine wichtige Rolle: Wir erzeugen unseren Strom größtenteils mit Solarenergie, 80 Prozent unseres Aluminiums ist recycelbar, und mit dem dänischen Unternehmen Kvadrat entwickeln wir umweltfreundliche Interieur-Stoffe, die wir für den Range Rover Velar, den neuen Range Rover Evoque und den Jaguar I‑PACE anbieten.

„Die Resonanz auf unsere Modelle mit alternativen Antrieben ist sehr gut. Ein großer Vorteil ist dabei die 0,5-Prozent-Versteuerung für elektrisch betriebene Neuwagen.“

Elektromobilität bedeutet für die Fahrer eine Umstellung bei Fahrverhalten und Ladeinfrastruktur. Wie informieren Sie die Firmenkunden über die neuen Möglichkeiten?

Thomas Schmidt: Für unsere Kunden planen wir „Elektrodays“ gemeinsam mit den Jaguar Land Rover Vertragspartnern. Das sind spezielle Beratertage, an denen umfangreich geschultes Personal und viele Testwagen für Kunden und Interessenten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind die Verkäufer durch zertifizierte Elektromobilitätstrainer geschult und inzwischen Experten auf dem Gebiet.

Welchen Stellenwert nimmt das Flottengeschäft bei Jaguar Land Rover generell ein, und mit welchen Strukturen begegnet man dem Fuhrparkkunden?

Thomas Schmidt: Das Flottengeschäft ist ein wichtiges Segment für uns, bei dem wir sehr gutes Wachstumspotenzial sehen. Seit 2011 setzen wir gemeinsam mit dem Handel ein klares und langfristiges Konzept um. Konnten wir 2011 schon 3.000 gewerbliche Zulassungen realisieren, lagen wir 2018 bei rund 8.500 Zulassungen. Mittlerweile machen die gewerblichen Zulassungen rund ein Drittel unserer Gesamtzulassungen aus. Der Grundstein für den Erfolg liegt in unseren eigenen Fleet & Business-Strukturen – gepaart mit der Qualifikation der Handelspartner.

Thomas Schmidt, Leiter Fleet & Business bei Jaguar Land Rover Deutschland, im Gespräch mit Autoflotte-Chefredakteur Michael Blumenstein.

Fleet & Business Range Broschüre

Business auf einem neuen Niveau

Download PDF

„Ein Jaguar XE in der Flotte kostet nicht mehr als ein vergleichbares Fahrzeug unserer Premium-Wettbewerber.“

Welche speziellen Zielgruppen sprechen Sie im Flottenbereich an?

Thomas Schmidt: Unsere Zielgruppe sind überwiegend Unternehmen, die über eine freie Car Policy und einen hohen Anteil von User Choosern verfügen. Das können beispielsweise kleine und mittlere Unternehmen mit Fuhrparks von bis zu 100 Fahrzeugen und offener Car Policy sein. Vergleicht man in den Flotten dann zum Beispiel den Jaguar XE mit den deutschen Premium-Wettbewerbern, wird vielen erst bewusst, dass er nicht mehr kostet. Seit diesem Frühjahr ist das Facelift des Jaguar XE auf der Straße. Er besticht durch seine sportliche Silhouette und ein aufgewertetes Interieur. Der neu gestaltete Innenraum wirkt durch die ebenmäßigen Oberflächen und die sorgfältig ausgewählten, hochwertigen Materialien sehr ästhetisch und attraktiv. Zudem machen die Infotainment- und Fahrerassistenzsysteme das Mittelklassemodell zu einem perfekten Arbeitsplatz.

Neben den Fahrzeugen ist für Firmenkunden bei der Suche nach einem automobilen Partner die Betreuung entscheidend. Wie kümmert sich Jaguar Land Rover um seine Flottenkunden?

Thomas Schmidt: In unseren bundesweiten Fleet Business Centern erwarten die Flottenkunden höchste Qualitätsstandards. Sie werden von zertifizierten Fuhrparkmanagementberatern betreut, die Know-how und jede nötige Unterstützung bieten. Das reicht vom priorisierten Firmenkunden-Service über echte Rundumbetreuung bis zu umfassenden Aftersales-Services. Dazu erhalten unsere Firmenkunden mit dem Fleet & Business Leasing attraktive Konditionen und maßgeschneiderte Dienstleistungen. Dadurch bieten wir ein umfassendes Full-Service-Angebot mit individuellen Mobilitätslösungen, die dem Flottenkunden Planungssicherheit geben, Einsparpotenziale aufzeigen – und das bei geringem administrativen Aufwand. Der Kunde erhält alles aus einer Hand und ist über die 24‑Stunden-Hotline bei Pannen oder Unfällen stets abgesichert.

Die Nachfrage nach alternativen Leasing- oder Mobilitätskonzepten steigt. Was genau bietet Jaguar Land Rover hier seinen Flottenkunden?

Thomas Schmidt: In Ergänzung zu unseren bestehenden Finanzierungs- und Leasingprodukten haben wir vor etwa drei Jahren zusammen mit dem Mobilitätsanbieter Choice das händlereigene Jaguar & Land Rover Vermiet-Label „InMotion Rent“ gemeinsam mit unseren Vertragspartnern etabliert. Damit bieten wir ein umfassendes Mobilitätskonzept: Über InMotion Rent kann man beispielsweise ein Fahrzeug für einen Tag, einen Monat, für drei Monate oder sechs Monate mieten und selbstverständlich jederzeit tauschen. Es funktioniert also als Kurz- und Langzeitmiete gleichermaßen. Dies gibt dem Kunden enorme Flexibilität und die Möglichkeit, verschiedene Fahrzeuge zu testen – und das für eine feste Rate. Darüber hinaus werden wir in naher Zukunft einige Carsharing-Projekte umsetzen.


Vielen Dank für das Gespräch!

„Über InMotion Rent bieten wir unseren Flottenkunden flexible Kurz- und Langzeitmiete.“

Ins nächste Kapitel wechseln:

Jaguar: Siegertypen