suchen
2er Active Tourer und Gran Tourer

Auffrischung für BMW-Vans

1180px 664px
BMW hat seinen Van überarbeitet.
©

Der sportlichste Kompakt-Van auf dem Markt erhält ein Lifting. Es fällt relativ moderat aus.

BMWs erster Van ist in Deutschland vom Start weg zum Erfolgsmodell geworden. Nach knapp drei Jahren Bauzeit erhält der 2er Active Tourer ein leichtes Lifting beim Design sowie erneuerte Motoren. Die Markteinführung startet im März.

Erkennbar sind der überarbeitete Active Tourer und die um rund 20 Zentimeter gestreckte Langversion Gran Tourer vor allem an der größeren Kühlergrill-Niere. Dazu gibt es neue LED-Nebelscheinwerfer und ein leicht modifiziertes Heck. Überarbeitet wurde auch das optionale "M Sportpaket" mit dunklen Akzenten an Front- und Heckschürze. Komplettiert wird das Optik-Upgrade durch neue Karosserie- und Innenraumfarben sowie Leichtmetallräder bis 19 Zoll.

Unter der Haube ziehen die umfangreich weiterentwickelten Drei- und Vierzylindermotoren der Marke ein. Als Einstieg fungiert ein 1,5-Liter-Benziner mit nun 80 kW / 109 PS Leistung, alternativ ist eine Variante mit 103 kW / 140 PS zu haben. Abgerundet wird das Ottomotoren-Angebot durch die zwei 2,0-Liter-Motoren mit unverändert 141 kW / 192 PS und 170 kW / 231 PS. Während der stärkste Benziner immer mit Allradantrieb kombiniert ist, treiben alle anderen Motoren die Vorderräder an. Bei den Dieseln können die 2,0 Liter großen Motoren mit 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS mit der traktionsfördernden "xDrive"-Technik kombiniert werden, der 1,5-Liter-Einstiegsdiesel mit 85 kW / 116 PS hingegen hat immer Frontantrieb an Bord. Alle Diesel sind mit einem SCR-Katalysator ausgerüstet.

Plug-In-Hybrid für Kurzvariante

Komplettiert wird das Antriebsprogramm durch einen Plug-In-Hybrid mit Allradantrieb, der allerdings der Kurzvariante Active Tourer vorbehalten ist. Die Kombination aus Vierzylinderbenziner und Elektromotor kommt auf 170 kW / 231 PS, die elektrische Reichweite steigt von 41 auf 45 Kilometer. Ganz neu im Antriebsprogramm ist das aus anderen BMW-Modellen bekannte Siebengang-Dopplungsgetriebe, das die bisher angebotene Sechsgang-Wandlerautomatik ersetzt. Für die stärkeren Motoren bleibt es bei der Achtgang-Wandlerautomatik, in den Basismodellen kommt wie gehabt eine Sechsgang-Handschaltung zum Einsatz.

Preise für den überarbeiteten Zweier-Van nennt BMW noch nicht. Die aktuellen Modelle gibt es ab rund 23.025 Euro netto (Active Tourer) beziehungsweise 24.034 Euro netto (Gran Tourer). Zu den Konkurrenten zählen Modelle wie VW Touran, Mercedes B-Klasse und Opel Zafira. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Facelift:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Facelift

img

Kia Sportage (2019)

img

Hyundai i20 (2019)

img

Facelift Mercedes C-Klasse Cabrio und Coupé

img

Skoda-Fabia-Facelift (2019)

img

Citroën C4 Cactus (2018)

img

Toyota Land Cruiser (2018)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Telematik-Versicherungstarife

Das Gewissen fährt mit

Zackig um die Kurve, mit etwas zu viel Tempo durch die Stadt, ständig in die Eisen, weil man wieder zu dicht aufgefahren ist: Wer so fährt, lebt gefährlich. Und...


img
Neuer Abo-Service von Cadillac

"Extrem große Nachfrage"

Seit Juni bietet Cadillac in München Premiummodelle und Sportwagen im Abo an. Die US-Amerikaner treffen damit offensichtlich den Zeitgeist, wie die ersten Reaktionen...


img
Analyse

Das sind die wertstabilsten Fahrzeuge 2018

Drei Klassensiege jeweils für Porsche und BMW/Mini. "Auto Bild" und Schwacke haben zum 15. Mal die Pkw mit dem besten Werterhalt ermittelt.


img
Rolls-Royce Cullinan

Ein Diamant fürs Grobe

Ein praktisches "All-Terrain-Fahrzeug" mit jeder Menge Luxus soll der neue Rolls-Royce "Cullinan" sein. Autoflotte hat sich das Edel-SUV bei der Deutschlandpremiere...


img
Innogy "eBox"

Neue Ladestation für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland ist eine der großen Herausforderungen für die Elektromobilität. Innogy will mit der "eBox" Abhilfe schaffen.