suchen
45 Jahre VW Golf

Unaufgeregter Verkaufsschlager

15
1180px 664px
Zunächst eckig, dann rund - die sieben Golf-Generationen auf einen Blick.
©

Exakt 45 Jahre ist es her, als der erste Golf vom Band lief. Dies war der Auftakt einer beispiellosen Karriere, die den Aufstieg VWs zum Weltkonzern vorantrieb.

Anfang der 1970er-Jahre lief der legendäre VW Käfer zu neuer Höchstform auf. 1971, knapp 40 Jahre nachdem Ferdinand Porsche das geniale Konzept erdacht hatte, wurde mit fast 1,3 Millionen die größte Zahl an Käfern in einem Jahr produziert. Doch längst war klar, dass der Volks-Wagen seinen Höhepunkt überschritten hatte und ein Nachfolger her musste: Diese Rolle war dem Golf zugedacht, der mit dem Produktionsstart am 29. März 1974 vor exakt 45 Jahren in die großen Fußstapfen des Käfers trat. Ihm gelang eine noch größere Karriere als seinem Vorgänger, die seit nunmehr sieben Generationen Bestand hat und 2020 mit dem Start des Golf VIII ihre Fortsetzung finden soll.

Zum Marktstart vor 45 Jahren trat der Kompaktwagen, der heute angesichts seiner damaligen Abmessungen ein kleiner Kleinwagen wäre, recht bescheiden auf. Kunden konnten lediglich zwischen zwei oder vier Türen sowie zwischen zwei Benzinmotoren mit 37 kW/50 PS oder 51 kW/70 PS sowie einer namenlosen Basis und den Ausstattungen L, S und LS wählen. Neben einem Viergang-Handschaltgetriebe gab es zudem eine Automatik. Der Handschalter erreichte mit 50 PS maximal 140 km/h, mit dem stärkeren 1,5er-Motor waren 160 km/h drin. Von Beginn an war der Golf ein Verkaufsschlager, was vor allem auch seinen bescheidenen Verbrauchswerten geschuldet war, denn die Basisversion begnügte sich mit knapp über sechs Liter auf 100 Kilometer. Angesichts der ersten Ölkrise von 1973 und im Vergleich zum durstigen Käfer war das ein großer Fortschritt.

Bildergalerie

Seit seinem Start im Jahr 1974 führt der Golf, mit nur einer Unterbrechung im Jahr 1980 durch den Mercedes W 123, stets die deutsche Zulassungsstatistik an. In seiner Modellhistorie hat es der Kompaktklassiker weltweit auf bislang 35 Millionen Exemplare gebracht, was rein rechnerisch bedeutet, das pro Jahr 780.000 "Gölfe" gebaut wurden und damit im Schnitt in den letzten 45 Jahren alle 41 Sekunden ein neuer Golf vom Band lief. Mit diesem Erfolg ist der Bestseller zum Kernprodukt der Marke VW geworden und hat wie kein anderes Modell auch zum Aufstieg des Wolfsburger Autobauers zu einem der global wichtigsten Hersteller beigetragen.

40-Millionen-Marke in Aussicht

Ein Ende des Erfolgs ist bislang nicht in Sicht. Im Gegenteil: Der neue Golf VIII scharrt bereits mit den Reifen und wird die lange Karriere des VW-Klassikers fortsetzen - mit neuer Technik, neuem Markenemblem und zugleich vielen alten Tugenden. Der Marktstart war für Ende 2019 terminiert - nach Medienbereichten verzögert er sich aber und erfolgt erst 2020. Übrigens: Sollte sich der Golf weiter so fleißig verkaufen, würde die Produktionszahl in wenigen Jahren die 40-Millionen-Marke knacken.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VW:





Fotos & Videos zum Thema VW

img

VW ID. Space Vizzion

img

VW Golf 8 (2020)

img

VW e-Up (2020)

img

IAA-Messerundgang von Kanzlerin Merkel

img

VW ID.3

img

VW E-Käfer


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.