suchen
Abgeschleppter Falschparker

Zettel hinter der Scheibe reicht nicht

1180px 664px
Liegt eine Visitenkarte hinter der Scheibe eines falsch geparkten Autos, muss die Polizei keine weiteren Nachforschungen anstellen.
©

Eine Visitenkarte hinter auf das Armaturenbrett des falsch geparkten Autos zu legen, ist keine Versicherung gegen Abschleppen.

Lässt die Polizei ein falsch geparktes Auto abschleppen, muss die Maßnahme verhältnismäßig sein – das wäre sie nicht, wenn sich der Fahrer in Rufweite befindet. Liegt eine Visitenkarte hinter der Scheibe, müssen die Beamten aber keine weiteren Nachforschungen anstellen, hat der Verwaltungsgerichtshof München entschieden.

Der Halter des abgeschleppten Fahrzeugs hatte die Visitenkarte seiner Frau hinterlegt, deren Anwaltskanzlei sich in der Nähe befand. Die Richter am Verwaltungsgerichtshof gaben der Vorinstanz Recht: Das Verwaltungsgericht hatte angenommen, dass eine Nachforschungspflicht der Polizei nur dann besteht, "wenn mit dem Hinweis auf den Aufenthalt beziehungsweise die Erreichbarkeit des Fahrers unter einer bestimmten Anschrift im unmittelbaren Nahbereich des Abstellorts des Fahrzeugs auch gleichzeitig erkennbar wird, dass sich der Fahrer aktuell an dem angegebenen Ort befindet."

Das Argument des Fahrzeughalters, es sei offensichtlich, dass unter den auf der Visitenkarte angegebenen Kontaktdaten jemand zu erreichen sei, der das Auto wegfahren könne, ließen die Richter nicht gelten. Sei nur eine Rufnummer hinterlassen, könnte der Polizist nicht erkennen, ob und wann der Fahrer erscheint und wie lange die Verkehrsbehinderung durch das geparkte Auto noch anhalten wird. Nur wenn der Bedienstete weiß beziehungsweise wissen kann, dass die verantwortliche Person die Störung in Kürze selbst beseitigen wird, ist die Abschleppanordnung unverhältnismäßig, heißt es in dem Urteil (Az. 10 ZB 17.1912). (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Illegale Abgas-Technik im Mercedes Vito

KBA verlangt Rückruf

Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das KBA und verlangt einen Rückruf. Der Autobauer will das so...


img
Recht

Falschparker trägt Mitschuld bei Unfall

Wer ein geparktes Auto mit seinem Fahrzeug beschädigt, muss zahlen. Das gilt allerdings nur noch teilweise, wenn das Hindernis im Parkverbot steht.


img
Kia Sportage

SUV mit Eiswürfel-Look

Mit mehr als 130.000 verkauften Exemplaren 2017 ist der Sportage für Kia ein besonders wichtiges Modell in Europa. Ein umfangreiches Upgrade soll seinen Markterfolg...


img
Fahrbericht Jaguar I-Pace

Surrende Katze

Im Sommer kommt der erste Jaguar mit rein elektrischem Antrieb. Der fast 80.000 Euro teure I-Pace ist damit das erste Elektro-SUV aus Europa, das schon zu haben...


img
Luftverschmutzung

Schulze fordert Bewegung bei Diesel-Nachrüstungen

Nach Ansicht von Bundesumweltministerin Schulze reichen die bisherigen Maßnahmen, die Luft in deutschen Städten sauberer zu machen, nicht aus.