suchen
Abgeschleppter Falschparker

Zettel hinter der Scheibe reicht nicht

1180px 664px
Liegt eine Visitenkarte hinter der Scheibe eines falsch geparkten Autos, muss die Polizei keine weiteren Nachforschungen anstellen.
©

Eine Visitenkarte hinter auf das Armaturenbrett des falsch geparkten Autos zu legen, ist keine Versicherung gegen Abschleppen.

Lässt die Polizei ein falsch geparktes Auto abschleppen, muss die Maßnahme verhältnismäßig sein – das wäre sie nicht, wenn sich der Fahrer in Rufweite befindet. Liegt eine Visitenkarte hinter der Scheibe, müssen die Beamten aber keine weiteren Nachforschungen anstellen, hat der Verwaltungsgerichtshof München entschieden.

Der Halter des abgeschleppten Fahrzeugs hatte die Visitenkarte seiner Frau hinterlegt, deren Anwaltskanzlei sich in der Nähe befand. Die Richter am Verwaltungsgerichtshof gaben der Vorinstanz Recht: Das Verwaltungsgericht hatte angenommen, dass eine Nachforschungspflicht der Polizei nur dann besteht, "wenn mit dem Hinweis auf den Aufenthalt beziehungsweise die Erreichbarkeit des Fahrers unter einer bestimmten Anschrift im unmittelbaren Nahbereich des Abstellorts des Fahrzeugs auch gleichzeitig erkennbar wird, dass sich der Fahrer aktuell an dem angegebenen Ort befindet."

Das Argument des Fahrzeughalters, es sei offensichtlich, dass unter den auf der Visitenkarte angegebenen Kontaktdaten jemand zu erreichen sei, der das Auto wegfahren könne, ließen die Richter nicht gelten. Sei nur eine Rufnummer hinterlassen, könnte der Polizist nicht erkennen, ob und wann der Fahrer erscheint und wie lange die Verkehrsbehinderung durch das geparkte Auto noch anhalten wird. Nur wenn der Bedienstete weiß beziehungsweise wissen kann, dass die verantwortliche Person die Störung in Kürze selbst beseitigen wird, ist die Abschleppanordnung unverhältnismäßig, heißt es in dem Urteil (Az. 10 ZB 17.1912). (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Teures Falschparken

Straßenbahn-Blockierer zahlt Taxi-Rechnungen für alle

Wer sein Auto in der Stadt an der Straße abstellt, sollte aufpassen, dass er nicht auf Bahnschienen parkt. Denn kommt der öffentliche Verkehr zum Erliegen, kann...


img
Neuwagenmarkt

Durchschnittliche CO2-Emissionen nehmen zu

Die Deutschen kaufen immer mehr SUV und Geländewagen. Das schlägt sich im durchschnittlichen CO2-Ausstoß nieder, wie ein Bericht der Deutschen Energie-Agentur zeigt.


img
Markenausblick Ford

Auf Downsizing folgt Elektrifizierung

Ford setzt weiterhin auf Dreizylinder, forciert aber gleichzeitig E-Fahrzeuge. 2020 kommt ein kompaktes SUV als vollelektrisches Fahrzeug.


img
Diesel-Abgase

Kommunen fordern weitere Schritte

Die neuen Modellprojekte für einen besseren Nahverkehr gehen den Vertretern der Kommunen nicht weit genug. Sie fordern weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase.


img
E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk?

Rechnungshof-Rüffel für Regierung

4.000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines neuen Elektroautos – so sollen mehr klimaschonende Fahrzeuge auf die Straße kommen. Doch das Zustandekommen der Subvention...