suchen
Ablenkung am Steuer

Kein Blick zurück

1180px 664px
Beim Fahren gehört der Blick auf die Straße.
©

Am Steuer gehören die Augen auf die Straße. Selbst, wenn sich auf der Rückbank unheimliches tut.

Auf der Autobahn müssen Autofahrer den Blick auf der Straße halten. Das vollständige Umdrehen zu einem Kind auf der Rückbank ist grob fahrlässig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main nun geurteilt hat. Das gilt auch bei relativ niedriger Geschwindigkeit. Und selbst in einem angenommenen Notfall.

Im verhandelten Fall hatte ein Autofahrer einen Auffahrunfall verursacht, nachdem er im stockenden Verkehr bei rund 50 km/h Geschwindigkeit nach seinen acht- und neunjährigen Kindern im Fond gesehen hatte. Als Grund für den Blick gab er an, er habe gefürchtet, einer der Söhne halte einen gefährlichen Gegenstand, möglicherweise ein Messer, in der Hand.

Die Versicherung sah das als Fehlverhalten an und kürzte ihre Zahlung. Zu Recht, wie die Richter entschieden. Durch das Umdrehen sei es dem Beklagten unmöglich gewesen, das vor ihm befindliche Verkehrsgeschehen zu beobachten und hierauf gegebenenfalls zu reagieren. Auch und gerade bei stockendem Verkehr müsse der Fahrer die vor ihm befindlichen Fahrzeuge ständig beobachten.

Dabei spielt laut dem Urteil auch keine Rolle, dass der Beklagte befürchtete, sein Sohn habe einen gefährlichen Gegenstand in der Hand. Das Umwenden im Fahrzeug sei bereits nicht geeignet gewesen, eine solche Gefahr zu bannen. Der Beklagte hätte stattdessen den unmittelbar betroffenen Sohn oder seinen anderen Sohn befragen und ihnen Anweisungen geben können (Az. 2 U 43/19). (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrsrecht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...