suchen
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

1180px 664px
Bundesweit kommt es nach Angaben des GDV im Schnitt alle zwei Minuten zu einer Kollision von Autos mit Wildtieren.
©

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.

Zwischen Ende Juli und Mitte August sind Rehe besonders paarungswütig. In dieser Zeit verliert das Wild oft den Blick für Gefahren. Autofahrer sollten deshalb jetzt besonders aufmerksam sein, denn viele Rehe überqueren scheinbar kopflos auch Straßen, warnt der Jagdverband Rheinland-Pfalz.

Während der sogenannten Blattzeit – der jagdliche Ausdruck für die Paarungszeit des Rehwildes – durchstreifen "verliebte" Rehböcke ihr Revier auf der Suche nach paarungswilligen Ricken und missliebigen Konkurrenten. Findet der Bock seine Herzdame, beginnt ein Liebesspiel, bei dem der Bock die Ricke vor sich hertreibt. Nicht selten überqueren beide dabei Straßen und Wege.

Im Jahr 2016 wurden allein in Rheinland-Pfalz 22.750 Verkehrsunfälle mit Wildtieren registriert. Bundesweit kommt es nach Angaben des GDV im Schnitt alle zwei Minuten zu einer Kollision von Autos mit Wildtieren. Den größten Anteil daran hat das Rehwild. Dabei sind nicht nur die Tiere gefährdet, auch für die Autofahrer bestehen große Gefahren. Ein 20 Kilogramm schweres Reh entwickelt bei einer Kollision mit einem 70 km/h schnellen Fahrzeug ein Aufprallgewicht von fast einer Tonne.

Autofahrer können mit dem richtigen Verhalten Wildunfälle selbst vermeiden. Wichtig ist angepasste Geschwindigkeit. Denn wer mit 100 km/h statt mit 80 km/h unterwegs ist, hat bereits einen 25 Meter längeren Bremsweg. Stehen Wildtiere auf der Straße, sollten Autofahrer das Licht abblenden, hupen und bremsen, aber keinesfalls ein Ausweichmanöver starten, denn die Folgen könnten schwerwiegender sein.

Ist es zum Crash gekommen, gilt es, Ruhe zu bewahren, die Unfallstelle zu sichern und die Polizei zu rufen. Ist das Wildtier noch am Leben, verständigen die Ordnungshüter den zuständigen Jäger, damit dieser das Tier von seinen Leiden erlöst. Keinesfalls darf ein verendetes Tier in das eigene Auto "eingepackt" werden, denn das wäre Jagdwilderei. Für eine Schadensregulierung mit der Versicherung sollte man sich vom Jäger oder Förster noch eine Wildunfallbescheinigung aushändigen lassen. Außerdem ist es sinnvoll, Fotos von Unfallort, Tier und Fahrzeug machen. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Wildschaden:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...