suchen
ADAC-Pannenstatistik 2019

Meist fehlte die Energie

1180px 664px
Der ADAC hat seine Einsatzstatistik ausgewertet.
©

Die Starterbatterie muss in modernen Autos mit ihren immer zahlreicheren Stromverbrauchern Schwerstarbeit leisten. Das hat Folgen.

Die Batterie bleibt Pannenursache Nummer eins beim Auto. Bei rund 42 Prozent der Einsätze der "Gelben Engel" des ADAC war 2019 ein leerer 12-Volt-Akku der Grund fürs Liegenbleiben. Vor allem im fünften und sechsten Lebensjahr sind die Energiespeicher anfällig, wie aus der Statistik hervorgeht.

Rang zwei unter den häufigsten Pannenursachen waren mit 17 Prozent Fehler im Motormanagement, etwa Probleme mit Einspritzung, Sensorik und Zündung. In knapp 16 Prozent der Fälle machten Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb Ärger. Insgesamt rückten die Pannenhelfer des Automobilclubs im vergangenen Jahr gut 3,8 Millionen Mal aus.

Aus den Einsätzen hat der ADAC für 2019 ein Ranking der am wenigsten für Pannen anfälligen Fahrzeuge in jeder Klasse ermittelt. Die Statistik dürfte allerdings verzerrt sein, da zunehmend viele Hersteller im Rahmen von Mobilitätsgarantien den Pannenservice selbst übernehmen. Zuverlässiger als der Durchschnitt zeigten sich unter anderem Toyota Aygo, Mini, Mercedes A-Klasse und BMW X3.

Auch bei den Fahrzeugen mit einer schlechteren Bilanz sind nicht alle Baujahre betroffen: Auffällig waren laut ADAC zuletzt der 2011er-Jahrgang des Kia Ceed und bei den ganz jungen Fahrzeugen weiterhin der Nissan Qashqai mit einer überdurchschnittlich hohen Quote von Batteriedefekten. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ADAC:





Fotos & Videos zum Thema ADAC

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

ADAC Crashtest Legoautos

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...