suchen
ADAC

Zum Feierabend wird Kraftstoff teurer

1180px 664px
Wer nach dem Feierabend noch an der Tanke vorbeifährt, zahlt drauf.
©

Wer nach Feierabend noch kurz an der Tankstelle vorbeifährt, zahlt drauf. Denn pünktlich zu Büroschluss steigt der Spritpreis.

Wer billig tanken will, muss sich umstellen. Die Kraftstoffpreise an deutschen Zapfsäulen sind über den Tagesverlauf mittlerweile stärker in Bewegung als noch vor wenigen Monaten, wie der ADAC ermittelt hat. Sanken die Kosten pro Liter bislang mehr oder wenig kontinuierlich von morgens bis in den späten Abend, wird die gleichmäßige Kurve nun von zwei Preisspitzen zwischen 12 Uhr und 13 Uhr sowie zwischen 17 Uhr und 18 Uhr unterbrochen.

Gerade der frühe Abend ist für Berufspendler auf dem Heimweg eine beliebte Gelegenheit, den Kraftstoffvorrat aufzufüllen. Aktuell müssen sie dabei aber einen Preisanstieg von 1,5 Cent gegenüber einem früheren Tankzeitpunkt und knapp zwei Cent gegenüber dem späteren Tanken hinnehmen. Der günstigste Zeitpunkt zum Tanken liegt zurzeit zwischen 21 Uhr und 22 Uhr, am teuersten ist Kraftstoff zwischen 2 Uhr und 5 Uhr morgens. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Spritpreis:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.