suchen
Adomea-Integration

TÜV Rheinland setzt auf digitale Schadenerfassung

1180px 664px
Bereits 2014 testete Adomea zusammen mit dem Versicherer Westfälische Provinzial seinen Scanner (Archivbild).
©

Mit dem Adomea-Scanner holen die Kölner das branchenführende Tool auf dem Gebiet der automatischen Schadendiagnose in den Konzern.

TÜV Rheinland investiert in die automatische Schadenerfassung und integriert dazu den Scanner-Pionier Adomea in den Konzern. "In der Bündelung der Kompetenz und langjährigen Erfahrung unseres globalen Expertenteams werden wir das System weiter ausbauen und damit für unsere Kunden noch schneller, effizienter und vor allem vielseitiger werden", sagte Andreas Blecker, globaler Geschäftsfeldleiter der Sparte Autoservices und Gutachten, einer Mitteilung zufolge.

Bislang ermitteln, fotografieren und bewerten in erster Linie noch Sachverständige etwaige Schäden an Fahrzeugen. Seit gut drei Jahren drängen aber immer mehr sogenannte "Drive-through"-Scanner auf den Markt. Als Branchenführer gilt Adomea, die Firma aus Bochum hatte bereits 2014 einen Hagelscanner in einem Pilotversuch mit dem Kfz-Versicherer Westfälische Provinzial im Einsatz.

Das Adomea-Tool ähnelt optisch einem flexiblen Lichtbogensystem. Es untersucht Karosserie und Lackierung auf Oberflächenfehler wie Dellen, Kratzer oder Steinschläge. Künftig sollen TÜV Rheinland-Gutachter binnen einer Minute ein vollständiges Abbild der "Außenhaut" erstellen können. Laut Blecker wird nicht nur der Status Quo sicher ermittelt und dokumentiert, sondern dank Künstlicher Intelligenz auch eine Schadenkalkulation vorgenommen. Das entlaste den Sachverständigen und steigere die Qualität des Gesamtgutachtens, hieß es.

Der Scanner ist nach Hersteller-Angaben als mobiles und skalierbares Messsystem konzipiert. Es lässt sich innerhalb weniger Stunden vor Ort aufbauen und in Betrieb nehmen. Als einen großen Anwendungsbereich nennt TÜV Rheinland den Rücknahmeprozess von Leasing- und Mietfahrzeugen. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema TÜV Rheinland:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...