suchen
"Advanced Battery Storage“

Zweites Leben für Renault-Batterien

1180px 664px
72 gebrauchte Renault Zoe-Batterien dienen in Elverlingsen als Energiespeicher, wenn regenerative Energielieferanten schwächeln.
©

Gebrauchte Pkw-Batterien können als Puffer für Energielieferanten dienen, wie zum Beispiel in Elverlingsen. Dort bilden 72 Batterien einen großen Speicher, um bei Ausfällen regenerativer Energielieferanten weiterhin auf Strom zugreifen zu können.

Mit den Stromern rückt der Automarkt immer stärker an den Strommarkt heran. Die Batterien auf vier Rädern haben jede Menge Potenzial, um die Energiewende voranzutreiben. Denn sie dienen als Zwischenspeicher, wann immer der Wind oder die Sonne als Energielieferanten ausfallen, kann man auf die Kilowattstunden in den Batterie-Packs zurückgreifen – in der Theorie zumindest.

In der Praxis helfen heute schon ausrangierte Stromer-Batterien, die als stationäre Energiespeicher zwischenpuffern. So wie die Großanlage in Elverlingsen. Diese wurde gestern von den Partnern in Betrieb genommen. Am Standort, einem ehemaligen Kohlekraftwerk, wurden aus 72 Renault Zoe die gebrauchten Batterien im zweiten Leben zum drei Megawattstunden großen Speicher verbunden. Die Projektpartner Renault, The Mobility House und Fenecon blickten zum Start am 23. November optimistisch in die Zukunft.

Denn die neue Speicheranlage ist Teil des übergreifenden Renault-Projekts "Advanced Battery Storage", mit dem verschiedene lokale Speicher aufgebaut werden sollen und welches eine Gesamt-Speicherkapazität von 70 MWh als Ziel hat. Neben Elverlingsen gibt es im französischen Douai bereits eine Anlage mit 4,7 MWh. (rs)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Energie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.