suchen
Aktuelles EuGH-Urteil

Rückerstattungsanspruch für Lkw-Maut

1180px 664px
Von der Lkw-Mautpflicht sind auch entsprechend ausgestattete Fuhrparks betroffen.
©

Nach dem wegweisenden EuGH-Urteil unterstützt der BVF seine Mitglieder dabei, ihr Recht einzufordern. Betroffene Fuhrparks sollten sich aber beeilen.

Die Maut-Pflicht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen ist in den vergangenen Jahren zunehmend verschärft worden. Seit Juli 2018 wird die Gebühr nicht nur auf Autobahnen, sondern auch auf Bundesstraßen erhoben. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 28.Oktober 2020 entschieden, dass die Kosten der Verkehrspolizei nicht zu den Berechnungsgrundlagen der Maut gehören. Auf die Bundesregierung kommt eine mögliche Rückzahlung von insgesamt rund einer Milliarde Euro zu.

"Rund vier Prozent der berechneten Maut sind demnach rechtswidrig für hoheitliche Aufgaben des Staates berechnet worden", erklärt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbands Fuhrparkmanagement (BVF). "Wir begrüßen dieses höchstrichterliche Urteil. Wenn die Schwerlasttransporte schon eine Gebühr für die Straßennutzung entrichten sollen, dann muss sich diese fair zusammensetzen."

Aus dem EuGH-Urteil ergibt sich, dass falsch berechnete Gebühren zu Teilen erstattungsfähig sind. Der BVF steht Fuhrparkverantwortlichen bei diesem Thema zur Seite. Schäfer: "Wir begleiten unsere Mitglieder durch diesen Prozess und helfen dabei, das zu bekommen, was ihnen zusteht. Betroffene Fuhrparkverantwortliche können gerne Kontakt mit unserem Verbandsjuristen Peter Rindsfus aufnehmen."

Wer Erstattungsansprüche geltend machen will, soll eine E-Mail an ra-rindsfus@ra-rindsfus.de schreiben. Der auf die Abwicklung spezialisierte Rechtsanwalt unterstützt und führt durch den notwendigen Ablauf. Schäfer betont, dass aufgrund der kurzen dreijährigen Verjährungsfrist Ansprüche für im Jahre 2017 gezahlte Maut nur bis zum 31. Dezember 2020 geltend gemacht werden könnten. Die Kontaktaufnahme nebst Übergabe der relevanten Abrechnungen müsse daher bis zum 15. Dezember 2020 erfolgt sein, damit die Ansprüche noch rechtzeitig bearbeitet werden könnten. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Maut:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
SPD, Grüne und FDP

Kein Tempolimit auf Autobahnen

Ein generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen soll es nicht geben. Darauf haben sich die drei Parteien innerhalb der Sondierungsgespräche geeinigt.


img
Institute senken Konjunkturprognose

Was den Aufschwung bremst

Nach dem Corona-Einbruch ist die deutsche Wirtschaft noch nicht über den Berg. Für Verbraucher gibt es in einer neuen Konjunkturprognose auch gute Perspektiven.


img
BMW i4 M50

Emissionsfreie Fahrfreude

Premiere für BMW. Mit dem i4 bringen die Bayern ihr erstes rein elektrisches Auto, bei dem das Erbgut der Marke in die neue Zeit gerettet wird.


img
Kompaktklasse

Das kostet der neue Opel Astra

Das Kompaktmodell ist kurz nach seiner Präsentation schon bestellbar. In der Basis schlägt der Fünftürer mit mindestens 22.465 Euro zu Buche.


img
Autovermieter

Enterprise ernennt neuen Europa-Chef

Als Nachfolger von Mike Nigro soll Khaled Shahbo das Geschäft des weltgrößten Autovermieters in Europa weiter ausbauen.