suchen
Allianz-Konzern

Grünes Licht für Übernahme von Control-Expert

1180px 664px
Die Allianz darf Control-Expert übernehmen.
©

Sowohl die Allianz als auch Control-Expert zählen zu den größten Anbietern in ihren Geschäftsbereichen. Ein Zusammenschluss stößt aber nicht auf Bedenken der Kartellaufsicht.

Das Bundeskartellamt hat den Erwerb des Kfz-Schadendienstleisters Control-Expert durch den Allianz-Konzern freigegeben. Durch den Zusammenschluss komme es nicht zu "direkten Marktanteilsadditionen", erklärte Andreas Mundt, Chef der Behörde, am Mittwoch in Bonn. An dieser Bewertung ändere auch der nach der Fusion gesellschaftsrechtlich abgesicherte Rückgriff von Control-Expert auf den Kundenstamm und die Schadensdaten der Allianz nichts.

Mundt betonte, dass wegen der starken Marktstellung von Control-Expert eine sorgfältige Untersuchung erforderlich gewesen sei. Es sei insbesondere geprüft worden, ob das Dienstleistungsangebot des Anbieters "durch den Einstieg der ressourcenstarken Allianz für andere Kfz-Versicherer unverzichtbar wird und damit wesentliche Kundenverluste der Wettbewerber von Control-Expert zu befürchten sind".

Die Allianz hatte eine Mehrheitsübernahme im März angekündigt, ohne einen Kaufpreis zu nennen (wir berichteten). Control-Expert digitalisiert seit 2002 Prozesse im Bereich des Kfz-Schadenmanagements. Aktuell ist das Unternehmen mit Sitz in Langenfeld in 17 Ländern aktiv.

Markt im Umbruch

Laut Kartellamt regulieren inzwischen nahezu alle deutschen Kfz-Versicherungsunternehmen ihre Schadensfälle mit der Hilfe externer Dienstleister. Für die Assekuranzen führt dies zu einer erheblichen Beschleunigung von Bearbeitungsvorgängen sowie zu einer Reduzierung ihrer Kosten. Zwar bildet die sogenannte "Belegprüfung", also die Überprüfung von Gutachten, Kostenvoranschlägen, Karosserierechnungen und Glasrechnungen derzeit den Schwerpunkt des Angebots der Dienstleister. Der Markt befindet sich allerdings in einer Umbruchphase hin zu einem umfassenden Komplettangebot, das bereits am Schadenseintritt ansetzt und die gesamte Abwicklung in hohem Maße automatisiert und digitalisiert. Das geschieht unter Einbeziehung von künstlicher Intelligenz.

"Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass auch nach dem Einstieg der Allianz-Gruppe mehrere Wettbewerber in der Lage sind, vergleichbare Dienstleistungen anzubieten und ihrerseits über eine beträchtliche Innovationskraft verfügen", sagte Mundt. Auch diese Anbieter würden zunehmend auf den Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Automatisierung der Kfz-Schadensprozesse setzen. Deshalb gebe es in dem Marktumfeld auch künftig ausreichend Wettbewerb. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Control-Expert:




Autoflotte Flottenlösung

Allianz Versicherungs-AG

Königinstraße 28
80802 München

Tel: +49 (0) 89 3800-0
Fax: +49 (0) 89 3800-3425

E-Mail: info@allianz.de
Web: www.allianz.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
BGH

VW muss Diesel-Klägern Finanzierungskosten erstatten

Seit dem ersten Karlsruher Urteil zum Abgas-Skandal steht fest: Betroffene können in vielen Fällen ihr Auto zurückgeben, müssen sich auf den Kaufpreis aber die Nutzung...


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...