suchen
Alternative Antriebe

Biomethan-Anteil in CNG hat sich verdoppelt

1180px 664px
Die Anzahl der CNG-Stationen mit 100 Prozent Bio-Kraftstoff hat sich laut CNG-Club in den vergangenen Monaten nahezu verdoppelt.
©

Der CNG-Antrieb hat erneut einen großen Schritt in Richtung klimaschonende und nachhaltige Mobilität gemacht. So haben laut CNG-Club die Anteile von regenerativem Biomethan am Kraftstoff Rekordwerte erreicht. Und auch die Zahl der Stationen ist deutlich gestiegen.

Im neuen Jahr hat sich nach Angaben des CNG-Clubs der Anteil an Biomethan im CNG-Kraftstoff gegenüber 2019 verdoppelt und liegt damit momentan bei mehr als 40 Prozent. Die 50 Prozent sollen auch in Kürze geknackt werden. Die Anzahl der CNG-Stationen mit 100 Prozent Bio-Kraftstoff habe sich in den vergangenen Monaten ebenfalls nahezu verdoppelt.

"Betrug der regenerative Anteil traditionell bis ins vergangene Jahr zwischen 20 und 25 Prozent, so werden wir in Kürze voraussichtlich bei über 50 Prozent Biomethan-Anteil im Kraftstoff landen", stellt der Präsident des CNG-Club, Miklos Graf Dezasse, fest. Wer einen aktiven Beitrag gegen die Erderwärmung leisten wolle, komme an CNG-Fahrzeugen nicht vorbei - dies gelte für Pkw ebenso wie für Transporter, Lkw und Busse. Durch den stetig steigenden Anteil an Biomethan im Kraftstoff trage der CNG-Antrieb auch in zunehmendem Umfang zum Klimaschutz bei - und das umso stärker mit steigenden Absätzen.

"Die CNG-Mobilität liegt hinsichtlich der regenerativen Erzeugung und CO2-Einsparung auch deutlich vor der staatlich massiv geförderten Elektromobilität", betont Dezasse. Und obwohl, so Dezasse weiter, das Elektroauto auf dem Papier mit null Emissionen geführt werde, liege bei Strom der erneuerbare Anteil heute bei gerade einmal zirka 40 Prozent. Würde das E-Fahrzeug jedoch mit dem EU-Strom-Mix bemessen, läge das CNG-Fahrzeug schon mit 40 Prozent erneuerbarem Anteil auf gleicher Höhe. "Doch der erneuerbare Anteil bei CNG-Fahrzeugen tendiert derzeit schon zu 50 Prozent - Tendenz steigend", erläutert der Präsident.

Gegenüber einem mit Benzin oder Diesel betriebenen Fahrzeug sorge ein CNG-Fahrzeug, das mit Biomethan fahre, für eine CO2-Einsparung von 80 bis 95 Prozent. "Beim Kraftstoff Biomethan aus überschüssigem Stroh erreicht ein Mittelklasse-Pkw CO2-Emissionen, die die EU-Grenze von 95 g/km mehr als deutlich unterschreiten - man ist nahezu klimaneutral unterwegs", so Dezasse. Dennoch werde ein CNG-Fahrzeug nach wie vor auf fossiler Basis berechnet und damit das Bild massiv verzerrt. Hier ist nach Ansicht des CNG-Clubs die Politik gefordert, den mittlerweile hohen und weiter steigenden Biomethananteil anzurechnen.

Arbeitsplätze erhalten und die Wertschöpfung im eigenen Land belassen

"CNG-Fahrer wissen: Mit keinem Treibstoff schafft man die Dekarbonisierung leichter als mit Biomethan", führt der CNG-Club-Präsident an. Ein weiterer Pluspunkt, den man sich immer wieder vergegenwärtigen müsse, sei die Tatsache, dass sich fossiler, erneuerbarer oder synthetischer Kraftstoff in jedem CNG-Fahrzeug ohne technische Veränderungen nutzen lasse. Damit sei der CNG-Antrieb für das Autoland Deutschland nicht zuletzt die Chance, Arbeitsplätze zu erhalten und die Wertschöpfung im eigenen Land zu belassen.

Der CNG-Club setzt sich ein für die nachhaltige, kostengünstige und klimaschonende Mobilität mit Compressed Natural Gas (CNG) - dem Kraftstoff aus Erdgas, Biomethan und synthetischem Methan. Der gemeinnützige Verein fungiert als Informationsplattform, Netzwerk und Bundesverband. Er vertritt die Interessen der Verbraucher gegenüber der Politik, Automobilhersteller, Gasbranche, CNG-Tankstellenbetreiber. (AH)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CNG:





Fotos & Videos zum Thema CNG

img

Fiat 500 und Panda Mild-Hybrid

img

Autoflotte - CNG-Tag

img

Seat-Autoflotte CNG Fuhrpark-Tag


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.