suchen
Aston Martin Vantage AMR

Vom Rennsport inspiriert

4
1180px 664px
Aston Martin bringt den Vantage AMR
©

Aston Martin präsentiert mit dem Vantage AMR einen GT, dessen DNA fest mit dem Rennsport verwachsen ist. Für Motorsport-Fans und Liebhaber großer Motoren.

Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Aston Martin eine neue Produktsparte namens "AMR". Die Abkürzung steht für "Aston Martin Racing" und zeichnet besonders sportliche und von den Renn-Aktivitäten der Marke inspirierte Fahrzeuge aus. Diese Attribute treffen auch auf den neuen Vantage AMR zu, den die Briten nun vorgestellt haben. Unter der Haube des Sportwagens arbeitet wahlweise ein V8 mit 321 kW / 436 PS oder ein V12 mit 444 kW / 603 PS. Der Kunde kann sich zwischen einem manuellen oder einem automatischen Getriebe entscheiden.

Für den Vantage AMR stehen vier Farbkombinationen zur Verfügung: Weiß mit orangem Streifen, Schwarz mit blauem Streifen, Blau mit rotem Streifen und Silber mit grauem Streifen. Ordert man das "Halo-Pack", imitiert die hellgrüne Lackierung mit dunkelgrünem Streifen das offizielle Design der Aston-Martin-Rennwagen. Im Innenraum gibt es einen Mix aus Leder und Alcantara.

Optional bietet Aston Martin für den Vantage AMR unter anderem Carbon-Sitze, ein Aero-Kit mit feststehendem Heckspoiler, einen Titanauspuff und Magnesiumfelgen an. Der Netto-Grundpreis des Vantage AMR liegt bei 106.718 Euro, die ersten Fahrzeuge sollen im vierten Quartal 2017 ausgeliefert werden. (Max Friedhoff/SP-X)

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Aston Martin DB11 Volante

img

Lamborghini Urus

img

Chevrolet Corvette ZR1 (2018)

img

Jaguar XJR575

img

Porsche 718 Cayman und Boxster GTS

img

Polestar 1


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.