suchen
ATU

Standardisierter Smart Repair-Prozess kommt

1180px 664px
Rund 50 Fuhrparkbetreiber und Branchenkenner kamen zum ATU Fuhrpark-Treff in Speyer zusammen.
©

Beim dritten ATU Fuhrpark-Treff 2017 sorgten vor allem die Leasingrückgabe von Fahrzeugen und die Möglichkeit, mit Smart Repair die Rückgabekosten zu senken, für viel Gesprächsstoff.

Der dritte Stopp des diesjährigen Fuhrpark-Treffs von ATU fand in einer der ältesten Städte Deutschlands statt – in Speyer. Neben dem romanischen Dom zählt das Technik-Museum zu den Highlights in der Stadt am Oberrhein. Hierhin folgten gut 50 Fuhrparkbetreiber und Branchenkenner der Einladung des Flottendienstleisters aus Weiden. Für viel Gesprächsstoff sorgten vor allem die Leasingrückgabe von Fahrzeugen und die Möglichkeit, mit Smart Repair die Rückgabekosten zu senken.

Wie dies technisch geht, erklärte Sebastian Gürtler, Leitung Smart Repair bei ATU. Bereits seit 2006 bietet der Dienstleister kleine Reparaturen am Lack oder bei kleinen Dellen an. In 575 Filialen und mit 133 mobilen Monteuren widmet man sich der punktuellen Reparatur. Bis Juni 2018 soll es bundesweit einen standardisierten Prozess geben, der gerade für bundesweit agierende Fuhrparks interessant ist. Gleichzeitig wollen die Weidener den Schadenmanagementprozess ebenfalls bis Mitte 2018 fest in allen Filialen verankern. Unterstützt wird man dabei heute schon vom Partner SZU, der Sachverständigen Zentrale für Unfallschaden mit 110 eigenen Sachverständigen und 120 weiteren Kooperationspartnern.

Vielerorts wird ein Schaden erst zu einem solchen, wenn sich bei der Leasingrückgabe die beiden Parteien nicht einigen können, ob der Kratzer eine Gebrauchsspur oder ein Schaden ist – und damit einem Minderwert gleichkommt. Hier greift sehr oft das Vertragsrecht, mahnte Fachanwältin Inka Pichler-Gieser, Kanzlei Kasten & Pichler. "Viele Hersteller haben ihren eigenen Schadenkatalogen mit Fotos und Beschreibungen die Toleranzen bei Lackschäden oder Felgenkratzern dokumentiert. Diese sind mit Unterschrift bindend."

Deshalb rät die Anwältin bei jeder Fahrzeugrückgabe zu folgenden drei Punkten: Die Vereinbarung und etwaige Schadenkataloge aus dem Leasingvertrag vorab prüfen. Die Rückgabe der Leasingfahrzeuge standardisieren, also unter anderem das Fahrzeug immer gewaschen und sauber zurückgeben und dem Fahrer eine Checkliste für alle mobilen Teile rund um den Dienstwagen mit geben, um Fehlteile zu vermeiden. Drittens: Das Minderwertgutachten immer prüfen. Fast immer finde sich hier Interpretations- und damit Verhandlungsspielraum, betonte Pichler-Gieser.

Pedelecs zum Testen

Fast schon entspannt ging es auf dem Außengelände des Technik-Museums zu. Reges Interesse fanden hier die verschiedenen Versionen von Pedelecs, die emsig zu Probefahrten genutzt wurden – ATU vertreibt mittlerweile selbst Fahrräder mit Batterieunterstützung und bietet diese auch Flottenbetreibern an. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ATU:




Autoflotte Flottenlösung

A.T.U Auto-Teile-Unger GmbH & Co. KG

Dr.-Kilian-Str. 11
92637 Weiden i. d. Opf

Tel: 0961 306 6491
Fax: 0961 306 5038

E-Mail: flotte@de.atu.eu
Web: www.atu.de/flotte


Fotos & Videos zum Thema ATU

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

ATU-Flottentreff

img

ATU-Fuhrpark-Treff 2016

1 Kommentar

1 03.01.2018 Frank

Hallo und danke für den tollen Artikel.Smartrepair ist etwas tolles.Reparieren ist besser als weg schmeißen.VG Frank


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.