suchen
Audi

Das ist der geliftete A4

10
1180px 664px
Optisch deutlich modernisiert kommt der geliftete Audi A4 im Herbst in den Handel.
©

Ein beliebter Vorwurf an Audi lautet, die Modelle änderten sich bei einem Generationswechsel optisch zu wenig. Der nun zur Hälfte seiner Bauzeit geliftete A4 ist eine kleine Gegenreaktion darauf.

Von Holger Holzer/SP-X

Optisch deutlich modernisiert kommt der geliftete Audi A4 im Herbst in den Handel. Die Mittelklasselimousine, der Kombi und dessen Schlechtwege-Variante Allroad sehen aus wie komplette Neuauflagen, dabei haben die Ingolstädter lediglich das bekannte Modell renoviert. Allerdings außergewöhnlich umfassend. Dazu gibt es elektrifizierte Antriebe und ein Diesel-Sportmodell. Die Netto-Preise starten bei 28.235 Euro.

Der Grund für den maximalinvasiven Eingriff: Die hinsichtlich der Verkaufszahlen wichtigste Baureihe der Ingolstädter lief zuletzt nicht so gut wie erhofft. Das Design wirkte schon vom Start weg leicht altbacken, neben den neuen Audi-Modellen A6 und A8 wirkte der kleinere Bruder zuletzt fast angestaubt. Zum Facelift gibt es daher nun eine neue und schärfer geschnittene Garderobe. Lediglich das Dachbauteil, der Kofferraumdeckel und die Motorhaube blieben unverändert. Ein ungewöhnlich starker Eingriff; bei den turnusmäßigen Modellpflegen wird in der Regel nur an Details gefeilt und vielleicht mal ein neuer Scheinwerfer eingepasst.

Moderner und präsenter

Auch der A4 trägt geänderte Lichter im gestrafften Gesicht. Wichtiger ist aber der weiter Richtung Straße gerutschte Kühlergrill, der die Front sportlicher wirken lässt. Dazu passend drücken die tiefere Schulterlinie und die markanter modellierten Partien über den Kotflügeln auch den Rest des Autos stärker auf die Straße. Insgesamt spannt sich das Blech nun deutlich kraftvoller um die in Länge, Breite und Proportion kaum veränderten Konturen. Der Audi ist kein anderes Auto geworden, wirkt aber deutlich moderner und präsenter als zuletzt. Erstmals hat der neue Chef-Designer Mark Lichte Hand angelegt – das alte Modell war noch vor dem Start seiner Amtszeit gestaltet worden. Kein Wunder, dass sich der erneuerte A4 nun wieder auf Augenhöhe mit seinen größeren Brüdern befindet, die bereits aus der Lichte-Zeit stammen.

Bildergalerie

Ebenfalls vergleichsweise umfangreich sind die Änderungen im Innenraum. Das Cockpit des Vorgängers war zwar wie gewohnt pingelig verarbeitete, stammte aber noch aus der analogen Ära und hat jetzt den Schritt ins digitale Zeitalter vollzogen. Statt über Knöpfchen und Schaltern gibt der Fahrer seine Anweisungen über einen berührungsempfindlichen Bildschirm, der vor dem Armaturenbrett montiert ist. Im Gegenzug fällt der Dreh-Drück-Steller in der Mittelkonsole weg. Alternativ ist die Bedienung über das Multifunktionslenkrad oder gleich per Sprachbefehl möglich – das System soll deutlich verständiger geworden sein und natürlich gesprochene Sprache auf einem ähnlichen Niveau verstehen wie bei den Wettbewerbern Mercedes und BMW.

Elektrische Hilfe bei den Motoren

Bei den Motoren setzt Audi verstärkt auf elektrische Hilfe. Dabei gibt es unterschiedliche Konzepte: Die drei zum Marktstart verfügbaren 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner (110 kW / 150 PS, 140 kW / 190 PS und 180 kW / 245 PS) werden beim Anfahren und Beschleunigen von einem Startergenerator unterstützt. Der Hilfsmotor zieht seinen Strom dabei aus dem herkömmlichen 12-Volt-Bordnetz. Kurze Zeit nach Marktstart folgen zwei 2,0-Liter-Diesel mit gleicher Technik und 100 kW / 136 PS sowie 120 kW / 163 PS. Mehr Elektro-Schub gibt es beim S4, der dem Starter-Generator über ein 48-Volt-Bordsystem mehr Leistung verpasst und außerdem einen elektrischen Verdichter versorgt. Noch wichtiger: Audi stellt bei seinem Sportmodell von Benzin- auf Diesel-Antrieb um – erstmals in einer Limousinen-Baureihe. Der 3,0-Liter-Sechszylinderdiesel leistet 255 kW / 347 PS. Einen Benziner gibt es nur noch auf Exportmärkten. Komplettiert wird das Antriebsprogramm von zwei nicht-elektrifizierten Dieseln: einem 2,0-Liter-Motor mit 140 kW / 190 PS und einem 170 kW / 231 PS starken 3,0-Liter-Motor. Für die Kraftübertragung – je nach Modell auf die Vorderreifen oder alle vier Räder – stehen Automatikgetriebe mit sieben oder acht Stufen sowie eine Sechsgang-Handschaltung zur Wahl.

Die Preise sind gegenüber dem Vorgängermodell nicht grundsätzlich gestiegen. Das Basismodell der Limousine mit Frontantrieb, Handschaltung und 110 kW / 150 PS starkem Benziner kostet ab 28.235 Euro netto, der günstigste Diesel (100 kW / 136 PS) steht mit 32.589 Euro netto in der Liste.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Facelift:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de


Fotos & Videos zum Thema Facelift

img

Mini Clubman JCW (2020)

img

Opel Astra (2020)

img

Audi Q7 Facelift (2020)

img

Renault Master (2020)

img

Renault Zoe (2020)

img

Renault Koleos (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.