suchen
Auto der Zukunft

Scheuer fordert von Autobauern mehr Engagement

1180px 664px
Nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer stammen derzeit zu wenige zukunftsträchtige Fahrzeuge von deutschen Herstellern.
©

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verlangt von der deutschen Autoindustrie mehr Anstrengungen hinsichtlich neuer Produkte und kritisiert indirekt vor allem Volkswagen.

Zuerst hatte VW-Chef Herbert Diess kräftig ausgeteilt, jetzt kontert Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. "Wer die Politik auffordert, eine Agenda für die Zukunft des Automobils zu entwickeln, muss erst einmal selbst zeigen, was er draufhat", sagte Scheuer am Dienstag in Berlin bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. "Wer nur von den Herausforderungen der Zukunft redet, aber nicht die Produkte der Zukunft schnell in die Läden bringt, läuft Gefahr, den Weltmeistertitel im Autobau zu verlieren."

Scheuer nahm damit Bezug auf Äußerungen von VW-Konzernchef Herbert Diess. Dieser hatte in der "Bild am Sonntag" von der Bundespolitik eine positivere Haltung gegenüber der Autoindustrie gefordert. "Leider kann sich zurzeit anscheinend kaum jemand in der deutschen Parteienlandschaft eine positive Perspektive für das Auto vorstellen", hatte Diess gesagt. Es fehle in Deutschland eine "echte Agenda Auto".

Der Verkehrsminister verwies darauf, dass der Bund die Forschung und Entwicklung sauberer Antriebstechnologien mit Milliarden fördere: "Man sollte meinen, dass man aus diesem Geld einiges machen kann. Beispiel: tolle Autos, die die Verbraucher begeistern. Oder Nutzfahrzeuge produzieren, die unsere Logistikbranche überzeugen. Oder Busse herstellen, die man im öffentlichen Nahverkehr schnell einsetzen kann. Wenn ich mich draußen umsehe, dann brauchen wir unbedingt solche Fahrzeuge, aber nur, sie stammen momentan leider zu wenig von deutschen Herstellern."

Deswegen sei sein "dringender Appell" an die Hersteller: "Es geht nicht darum, auf Autoshows immer wieder neu auf Hochglanz polierte Modellwagen unter einem Tuch hervorzuzaubern" - sondern darum, die Produkte auf die Straße zu bringen, und die Käufer nicht nur vom Design, sondern auch von der Alltagstauglichkeit und vom Preis zu begeistern. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autoindustrie:





Fotos & Videos zum Thema Autoindustrie

img

Amphibienfahrzeuge - damals bis heute

img

Weltweite Kleinwagen-Bestseller 2019

img

e.GO Life Concept Cross und Sport

img

Neuheiten der CES 2020

img

Neues Auto-Projekt Togg

img

Die Auto-Neuheiten 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...