suchen
Autobanken

Die Vertreibung aus dem Paradies

1180px 664px
VW, Daimler und BMW verdienen nicht nur als Autobauer Milliarden, sondern auch als Banker.
©

Mit Leasing- und Kreditverträgen vergolden sich die Autokonzerne ihre Bilanzen. Gewöhnlich. Die Kehrseite der Medaille: In der Krise stehen plötzlich mehr Risiken in den Büchern.

VW, Daimler und BMW verdienen nicht nur als Autobauer Milliarden, sondern auch als Banker. BMW zum Beispiel hat im vergangenen Jahr weltweit jedes zweite Fahrzeug mit einem Kredit- oder Leasingvertrag seiner Finanzdienstsparte verkauft. Und die erwirtschaftete ohne großen Aufwand ein Drittel des Konzerngewinns: 2,3 Milliarden Euro vor Steuern. In der Corona-Krise zeigen sich jetzt die Risiken des Spiels.

"Zuletzt waren die Kreditausfälle auf einem sehr geringen Niveau und lagen bei unter 0,5 Prozent. Für 2020 gehen wir von steigenden Werten aus", sagte Frank Fiedler, Finanzvorstand der Volkswagen Financial Services. BMW teilte mit: "Im Segment Finanzdienstleistungen wird mit geringeren Vertragszugängen und erhöhten Risikovorsorgen gerechnet."

Gleich von drei Seiten kommt das Geschäftsmodell jetzt unter Druck: In Zeiten von Rezession und steigender Arbeitslosigkeit sinkt die Nachfrage nach Autos und damit auch nach Kredit- und Leasingverträgen. Mancher Autokäufer kann seine Raten nicht mehr weiter bezahlen. Und die zurückkommenden Leasingautos sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt plötzlich weniger wert als kalkuliert.

Wie hart das die Autobanken treffen kann, hat BMW in der Schulden-, Banken- und Wirtschaftskrise 2008/09 erfahren. Die Münchner hatten ihren Absatz in den USA mit günstigen Leasingangeboten kräftig auf Touren gebracht. Und mussten 1,1 Milliarden Euro in den Wind schreiben, als das Kartenhaus zusammenbrach.

Absatz steigern und Kunden bei der Marke halten

In den vergangenen Jahren aber entwickelte sich das Geschäft wieder prächtig. "Autokäufer erwarten von ihrem Händler ein Finanzierungsangebot. Für die Vertragshändler und Autohersteller ist das eine gute Möglichkeit, den Absatz zu steigern und Kunden bei der Marke zu halten", sagte Stephan Moll, Referatsleiter Markt beim Bankenfachverband.

Etwa drei Viertel der Neufahrzeuge in Deutschland seien geleast oder mit Kredit finanziert: ein Viertel von den Hausbanken der Käufer, zwei Viertel von den Autobanken, sagte ein Autofinanz-Experte, der nicht namentlich genannt werden will.

"Die kriegen ihre Kunden von den Händlern reingetrieben. Die kriegen gebratene Tauben vorgesetzt", sagte Autobranchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer. Die Marketingabteilungen gäben ihnen zudem noch Geld, um Kunden mit Sonderzinsen anzulocken. Für die Autoproduktion brauche es teure Fabriken, Maschinen, Anlagen, aber "die Financial Services brauchen nur eine Software. Die müssen ja Profitmaschinen sein!" Gerade mal 17.000 der insgesamt 670.000 Mitarbeiter reichen dem VW-Konzern für seine Finanzdienstsparte, halb so viele sind es bei BMW.

Und die kümmern sich auch um das Kundengeschäft der hauseigenen Banken, finanzieren die Fuhrparks von Großkunden, managen Firmenflotten und finanzieren den Fahrzeugbestand ihrer Autohändler.

Der weltweit größte Autobauer VW hatte zu Anfang des Jahres rund zwölf Millionen Kredit- und Leasingverträge in den Büchern und weitere zwölf Millionen Service- und Versicherungsverträge.

Wie geht es damit weiter? "Bei Verbraucherkrediten insgesamt liegen die Ausfallraten um die zwei Prozent, bei der Kfz-Finanzierung dagegen im Promillebereich", sagte Experte Moll. "Bei der Autofinanzierung für gewerbliche Kunden ist die Ausfallrate nochmals deutlich niedriger als bei privaten Kunden."

Verlässliche Prognose "aktuell unmöglich"

Doch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie seien nicht zu beziffern, teilte Daimler mit. VW-Manager Fiedler sagte: "Wir prüfen die Bonität unserer Kunden sehr genau und sichern uns gegen Kreditausfälle ab." Aber eine verlässliche Prognose sei "aktuell unmöglich".

BMW wird etwas genauer. Die Kreditausfallrate für das gesamte Portfolio lag Ende 2019 bei nur 0,26 Prozent - im Finanzierungsgeschäft mit Endkunden bei 0,41 Prozent, im Leasinggeschäft bei 0,15 Prozent. Das Restwert-Risiko im laufenden Jahr schätzt der Vorstand als hoch ein. Aber Finanzvorstand Nicolas Peter zeigte sich vorsichtig optimistisch: "Nach aktueller Einschätzung sind wir weiterhin angemessen gegen Restwert- und Kreditrisiken abgesichert", sagte er bei der Bilanzpressekonferenz vergangene Woche.

In Europa würden Leasingautos von den Kunden oft zum festen Preis an den Händler zurückgegeben, "der hat dann das Risiko", sagte Dudenhöffer. Notwendig wäre jetzt, zögernde Autokäufer zu überzeugen, die Angst um ihren Job hätten. So wie der koreanische Autobauer Hyundai in der Finanzmarktkrise in den USA: "Du least ein Auto - aber wenn du arbeitslos bist, kannst du es sofort zurückgeben", sagte der Professor. Ein Rundum-Sorglos-Paket inklusive Wartung: "Das wäre heute ein ideales Instrument." (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Neuzulassungen - die Krisengewinner

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.