suchen
Autoflotte Business Mobility Day

Es wird konkreter

12
1180px 664px
Zur Premiere des Autoflotte Business Mobility Day kam rund 80 Teilnehmer nach Mainz.
©

Die Möglichkeiten der digitalen und vernetzten Welt kommen langsam auch in den Fuhrparks zum Tragen. Dies wurde bei ersten Business Mobility Day der Autoflotte deutlich.

Die Trendthemen der mobilen Welt, die auch die Fuhrparks beeinflussen, sind E-Antriebe und Intermodalität. Während die Stromer-Aktivitäten in vielen Flotten weiterhin ein Nischenthema bleiben, werden die Fragen rund um die Mitarbeitermobilität jenseits des Dienstwagens drängender. Diesen Eindruck vermittelten die Fuhrparkleiter, die am Donnerstag zum ersten Autoflotte Business Mobility Day nach Mainz kamen. Zur Premierenveranstaltung begrüßte Autoflotte-Chefredakteur Christian Frederik Merten mehr als 80 Teilnehmer, die sich mit zahlreichen Experten austauschen konnten.

So zeigte Volker Lüdemann, Leiter des Niedersächsischen Datenschutzzentrums, wie groß der Unterschied in puncto selbstfahrendem Auto zwischen Europa und dem Silicon Valley mittlerweile ist. Die Autohersteller haben dies längst erkannt, suchen deshalb neue Partner und öffnen dafür ihre Plattformen, wie Knut Krösche, Geschäftsführer Volkswagen Leasing, betonte. Letztlich müssen die vernetzten Dienste, die von einem Hersteller gebündelt werden, offen sein für alle Dienstleister, die die jeweilige Flotte integrieren möchte. Krösche: "Das Geschäftsfeld des Kunden gibt die Systemstruktur vor."

Bildergalerie

Mobilitätsbudget statt Dienstwagen

Das werden die Flottenverantwortlichen gern hören. Auch wenn sie vielleicht in Mobilitätsfragen noch nicht so weit sind wie das Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo. Michael Müller, Head of Mobility & Facilities, stellte das Mobilitätskonzept vor, in dem mittlerweile jeder vierte Dienstwagenberechtigte statt dem eigenen Dienstwagen ein Mobilitätsbudget wählt. Die TÜV Süd-Tochter Fleet Logistics prämierte das Modell auf der diesjährigen IAA mit dem "Green Fleet"-Award (wir berichteten).

Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Integration des ÖPNV. So berichtete Björn Bender, Leiter Vertrieb/Vice President Sales, den Tagungsteilnehmern, wie diese heute schon neben Bahnreisen und Mietfahrzeugen auch Fahrräder und künftig auch Motorroller in ihre Buchungs- und Abrechnungssysteme für die Mitarbeitermobilität integrieren können. Denn die Möglichkeiten der digitalen und vernetzten Welt kommen langsam auch in den Flotten zum Tragen.

Der Autoflotte Business Mobility Day fand in Kooperation mit dem Bundesverband Fuhrparkmanagement und mit Unterstützung der Sponsoren Athlon, Carmobility und Deutscher Auto Dienst (DAD) statt. (rs)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:





Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Autoflotte Business Mobility Day 2017

img

Automechanika TV - Kurt Sigl im Interview


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Farblackierung

Schwarz ist deutsche Trendfarbe

In Deutschland dominiert die Farbe Schwarz bei Neuwagen. Weltweit sieht die Sache komplett anders aus.


img
Autonomes Fahren

Deutsche misstrauen der Technik

Eigentlich soll das automatisierte Fahren in Zukunft für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Hierzulande misstrauen die Autofahrer der Zukunftstechnik.


img
Neuer Volvo V60

Kleiner Zwilling

Im Volvo-Portfolio war die bald auslaufende V60-Generation ein Alien. Bei der im Sommer startenden Neuauflage setzen die Schweden hingegen auf maximale Konformität....


img
Seat Tarraco

Technikbruder des Skoda Kodiaq

Ende 2018 bringt Seat mit dem Tarraco sein drittes SUV auf den Markt. Der Name ist neu, das Modell hingegen längst bekannt.


img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.