suchen
Autonomes Autos

Für die Mehrheit zu teuer

1180px 664px
Der durchschnittliche Neuwagenkäufer würden umgerechnet zwischen 22.000 Euro und 34.000 Euro für ein autonom fahrendes Auto ausgeben.
©

Die Zahlungsbereitschaft für autonome Autos ist bei vielen potentiellen Käufern eher gering. Ein Großteil würde noch nicht mal einen kleinen Aufpreis akzeptieren.

Der durchschnittliche Neuwagenkäufer würden umgerechnet zwischen 22.000 Euro und 34.000 Euro für ein autonom fahrendes Auto ausgeben. Das ist das Ergebnis einer norwegischen Metastudie, die mehrere internationale Untersuchungen zur Zahlungsbereitschaft von Verbrauchern ausgewertet hat und nun in der Fachzeitschrift "Economics of Transportation" veröffentlicht wurde. Der akzeptierte Aufpreis gegenüber konventionellen Fahrzeugen lag im Schnitt zwischen 850 und 6.000 Euro. Rund 20 Prozent der Befragten würden bis zu 8.500 Euro zahlen. Allerdings sind 30 Prozent gar nicht bereit, einen Aufpreis zu akzeptieren.  

Die Verfasser der Studie vom "Institute of Transport Economics" in Oslo schließt aus dem Ergebnis, dass autonome Fahrzeuge für eine Mehrheit der Käufer wahrscheinlich zunächst zu teuer sein werden. Die Kosten dürften mit wachsender Verbreitung allerdings sinken. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

NEVS Pons / Sango

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Cruise Origin

img

BMW i Interaction Ease

img

Neuheiten der CES 2020

img

Toyota LQ Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...