suchen
Autoteile

Hehler setzen zunehmend auf Online-Verkauf

1180px 664px
Gestohlene Autos werden nach Beobachtung der Polizei zunehmend ausgeschlachtet, um die Einzelteile über das Internet zu verkaufen.
©

Mit dem Verkauf der Einzelteile wie Motoren, Getrieben oder Airbags lasse sich für Hehler mehr Geld verdienen als mit kompletten Autos.

Gestohlene Autos werden nach Beobachtung der Polizei zunehmend ausgeschlachtet, um die Einzelteile über das Internet zu verkaufen. Mit dem Verkauf der Einzelteile wie Motoren, Getrieben oder Airbags lasse sich für Hehler mehr Geld verdienen als mit kompletten Autos, sagt ein Experte der Polizei in Bayern. 

"Wird das Diebesgut zerlegt und einzeln verkauft, bringt das Fahrzeug das Zwei- bis Dreifache an Erlös", erläuterte der Passauer Polizeihauptkommissar Jürgen Zöls der Deutschen Presse-Agentur. Er gehört zu den wenigen Internetfahndern in Deutschland, die professionellen Autodieben und Hehlerbanden auf der Spur sind.

Etwa die Hälfte der gestohlenen Autos werde ausgeschlachtet, um die Einzelteile in Online-Auktionsforen zu verkaufen, sagte Zöls. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes blieben im vergangenen Jahr mehr als 18.500 in Deutschland gestohlene Autos dauerhaft verschwunden - zu 70 Prozent hatten sich die Diebe deutsche Marken ausgesucht.

Autoklau in Zahlen

Jahr für Jahr verschwinden in Deutschland etwa 19.000 gestohlene Autos auf Nimmerwiedersehen. Einige Zahlen aus dem Lagebild des Bundeskriminalamts für 2014: 

  • Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 18.549 auf Dauer gestohlene Pkw, etwa vier Prozent weniger als 2013 (19.395). Insgesamt wurde nach 34.653 Autos (2013: 35.696) gefahndet.
  • Etwa 70 Prozent der dauerhaft gestohlenen Pkw (13.240) sind deutsche Fabrikate.
  • In den östlichen Bundesländern verschwinden - gemessen pro 100.000 Zulassungen - seit Jahren die meisten Pkw auf Dauer. Allerdings wurden hier im vergangenen Jahr rückläufige Zahlen registriert. Im Gegensatz dazu wurden im Saarland, in Hessen und Nordrhein-Westfalen steigende Tendenzen festgestellt.
  • 18.017 Tatverdächtige wurden nach der Polizeilichen Kriminalstatistik bei den Delikten Diebstahl, Unterschlagung und Hehlerei von Kfz registriert. Wie in den Jahren zuvor waren rund zwei Drittel (11.616) deutsche Staatsangehörige. Bei den nichtdeutschen Verdächtigen dominierten erneut Polen, gefolgt von Türken.
  • Die Absatzmärkte für in Deutschland gestohlene Autos liegen überwiegend im Osten Europas. (dpa)



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kriminalität:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
BGH

VW muss Diesel-Klägern Finanzierungskosten erstatten

Seit dem ersten Karlsruher Urteil zum Abgas-Skandal steht fest: Betroffene können in vielen Fällen ihr Auto zurückgeben, müssen sich auf den Kaufpreis aber die Nutzung...


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...