suchen
Autoteileklau 2018

Seltener, dafür teurer

1180px 664px
Die Anzahl der Autoteile-Diebstähle ist rückläufig, dafür steigen die Kosten für den Ersatz an.
©

Im vergangenen Jahr wurden rund 90.000 kaskoversicherte Autos in Deutschland aufgebrochen und Teile gestohlen. Das sind rund 15 Prozent weniger Diebstähle als im Vorjahr, dennoch zahlten die Versicherungen rund ein Drittel mehr als in 2014.

Der Autoteileklau wird zwar immer seltener, dafür für die Versicherungen teurer, zeigen die Ergebnisse der aktuellen Schaden-Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). So wurden im vergangenen Jahr rund 90.000 kaskoversicherte Autos aufgebrochen und Teile wie Bordcomputer, Lenkräder oder Airbags gestohlen. Dafür leisteten die deutschen Versicherer Schadenersatz für gestohlene Fahrzeugteile in einer Höhe von rund 200 Millionen Euro.

Obwohl die Teile-Diebstähle um rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sanken (106.000 Diebstähle), stiegen die durchschnittlichen Schäden an. Die Versicherer zahlten 2017 für einen Diebstahl im Schnitt 2.200 Euro, ein Drittel mehr als noch 2014 (1.700 Euro).

Hohe Kosten für Ersatz elektronische Geräte

Mit knapp 4.700 Euro kostet die Reparatur elektronischer Geräte so viel wie ein gebrauchter Kleinwagen. Der Grund: In der Regel zerstören die Diebe die Mittelkonsole oder gleich das ganze Cockpit. Seit 2014 sind diese Fälle um etwa 50 Prozent teurer geworden.

Diebstähle fest eingebauter oder fest mit dem Auto verbundener Teile sind durch eine Kaskoversicherung gedeckt, so der GDV. Knackt der Dieb ein Fahrzeug und klaut versicherte Teile, wie das Lenkrad, zahlt die Teilkaskoversicherung. Die Teilkasko ist in der Vollkaskoversicherung inbegriffen. Daher erhalten auch Vollkaskoversicherte eine Entschädigung. Auf den Schadenfreiheitsrabatt haben diese Fälle keinen Einfluss.

Nicht fest verbaute Teile im Auto, wie beispielsweise ein Smartphone oder Navi, werden in der Regel nicht von der Kaskoversicherung ersetzt. Wertgegenstände sollten daher nicht im Auto gelassen werden. Auf einer Beratungs-Webseite der Polizei wird über weitere Schutzmaßnahmen informiert. (tm)




360px 106px






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...