suchen
Autovermieter

"Stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle"

1180px 664px
BAV-Präsident Hilgerloh: "stabile Nachfrage"
©

Im Lockdown haben Autovermieter ihre Flotten verkleinert. Nun stocken sie den Fuhrpark wieder auf. Das allerdings bereitet Schwierigkeiten.

Mietautos kosten nach Branchenangaben wegen der Produktionsengpässe bei den Autobauern jetzt deutlich mehr. "In Deutschland liegen wir im Moment im Durchschnitt zehn bis 20 Prozent über den Preisen von 2019", sagte eine Sprecherin des größten deutschen Autovermieters Sixt. Für 2022 seien die Auswirkungen der Lieferengpässe der Autobauer auf das Angebot der Vermieter und die Entwicklung der Marktpreise schwer abzusehen, heißt es bei Sixt.

Der Präsident des Bundesverbands der Autovermieter (BAV), Jens Hilgerloh, sagte: "Im Moment läuft es recht gut, weil die Nachfrage stabil ist" – zwar auf niedrigerem Niveau als vor Corona, aber dafür "zu höheren Preisen". Normalerweise kauften die deutschen Autovermieter den Herstellern 350.000 bis 400.000 Autos ab, "das sind zehn bis zwölf Prozent des Gesamtmarktes", sagte Hilgerloh der Deutschen Presse-Agentur. Große Vermieter bekämen entsprechende Kundenrabatte.

Jetzt aber können die Hersteller trotz hoher Nachfrage Hunderttausende Autos nicht bauen, weil Halbleiter und andere Bauteile fehlen. Folge: Die Lieferzeiten werden länger, Autokäufer bekommen weniger Rabatte. Hilgerloh schätzt, dass 20 bis 25 Prozent der von den Vermietern in Deutschland benötigten Fahrzeuge nicht geliefert werden können und somit etwa 75.000 in den Flotten fehlen. Denn "die Autovermieter stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle".

Zum einen verdienten die Autobauer am Verkauf von Autos an Privatkunden mehr als mit Autos für Vermietflotten. Daimler-Chef Ola Källenius hatte kürzlich auf der IAA gesagt, Mercedes-Benz wolle Autos zu "Premiumpreisen" verkaufen und nicht mit weniger Rendite an Autovermieter.

Schwierige Geschäftsbeziehungen

Zum anderen hätten Geschäftsbeziehungen während der Corona-Lockdowns gelitten, so Hilgerloh. Einige Vermieter hätten trotz Liefervereinbarungen mit Herstellern keine neuen Fahrzeuge mehr abnehmen wollen, weil ihre Autos an Flughafenstationen schon die Parkplätze blockierten. Alle großen Vermieter hatten ihre Flotten in der Corona-Krise stark verkleinert und stocken jetzt wieder auf. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autovermieter:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Das kann teuer werden

Blitzern bloß nicht den Stinkefinger zeigen

Die obszöne Geste kann als Beleidigung gewertet werden - dann übersteigt die Geldstrafe schnell das Bußgeld für das Tempovergehen.


img
Nachhaltigkeit im Fuhrpark

BVF kooperiert mit DKV Mobility

"Wir können so noch mehr Verantwortliche erreichen, um Mobilität nachhaltiger zu gestalten", heißt es vom Bundesverband Fuhrparkmanagement.


img
Alternative Kraftstoffe

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und mit Ökostrom hergestellter synthetischer Sprit bieten neue...


img
Markanter Auftritt

Toyota Hilux kommt als Topversion GR

Der japanische Autobauer verspricht für die Sportversion ein besseres Handling und Lenkverhalten bei höherem Komfort.


img
Elexon

Technische Entwicklung unter neuer Leitung

Bei der Elexon GmbH hat Nurhan Rizqy Averous die Nachfolge von Olaf Elsen als Head of Engineering & Product Development angetreten.