suchen
Bentley EXP 12 Speed 6e

Scharfer Stromer

7
1180px 664px
Feines für Genf: Bentley zeigt auf der Automesse die Studie EXP 12 Speed 6e.
©

Bentley zeigt auf dem Genfer Autosalon die Roadster-Studie EXP 12. Der Zweisitzer lässt gleich in mehrfacher Weise in die Zukunft der Marke blicken.

Bentley zeigt auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) mit der Studie EXP12 Speed 6e einen knackig proportionierten Roadster, der in mehrfacher Hinsicht zukunftsweisend für die britische Nobelmarke ist. Zum einen könnte ein solch dynamisches und handliches Cabriolet helfen, das Image der Marke zu verjüngen. Zum anderen wird der EXP 12 elektrisch angetrieben, was sichert eine seriennahe Antriebszukunft andeutet.

Optisch handelt es sich bei der Roadster-Studie um eine Weiterentwicklung des 2015 in Genf vorgestellten Coupé-Konzepts EXP 10 Speed 6. Obwohl die Außenhaut einige für Bentley typische Designmerkmale aufweist, handelt es sich um ein für die Marke eher ungewöhnliches Fahrzeug. Sehr untypisch für Bentley ist zum Beispiel die besonders flach bauende Schnauze des EXP 12. Ein Fahrzeug mit derartigen Proportionen würde man eigentlich eher von einer Marke wie Aston Martin erwarten.

Der Innenraum bietet einen kühnen Mix aus klassisch anmutenden Elementen und modernen Anzeigen. So sind die Sitze mit rotbraunem Leder in Antik-Optik bezogen. Im Kontrast dazu blickt Fahrer zwischen den Lenkrad-Hörnern auf ein digitales Kombiinstrument, das unter anderem ein Rundtacho in klassischer Optik darstellt. Auf Bedienknöpfe verzichtet der Arbeitsplatz weitgehend, dafür befindet sich in der schmalen Mittelkonsole ein Glaspanel mit berührungsempfindlichen Schaltflächen und OLED-Display.

Bildergalerie

Über den Antrieb des EXP12 macht Bentley noch keine konkreten Angaben. Es handelt sich um ein rein batterieelektrisches Fahrzeug, welches am Schnelllader oder an einer Haushaltssteckdose geladen werden kann. Ein Blick ins Cockpit auf die Reichweitenanzeige deutet an, dass eine Reichweite von über 400 Kilometer möglich ist. Zudem dürften beide Achsen angetrieben werden.

Auch wenn im Fall des EXP 12 der elektrische Antrieb noch ein wenig nach Zukunftsmusik klingt, werden die Briten schon bald ihren ersten Stromer in den Markt bringen. Bereits 2018 soll der Bentayga als Plug-in-Hybrid an den Start gehen. Vielleicht schon ein Jahr später könnte eine kleine Baureihe im Stile der EXP-Studien folgen. Zunächst dürften diese zweisitzigen Modelle allerdings noch mit konventionellen Verbrennungsmotoren antreten. (Mario Hommen/SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Konzeptfahrzeug:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Konzeptfahrzeug

img

Lightyear One

img

BMW Vision M Next

img

Renault EZ-Flex (Versuchsträger)

img

BMW-Konzept Garmisch 2200ti

img

Opel-Konzeptfahrzeug O-Team Zafira Life

img

Renault EZ-Pod


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.


img
Chevrolet Corvette C8

Mehr Anpressdruck, weniger Topspeed

Zur Premiere der neuen Corvette C8 verriet Chevrolet noch nicht alle Daten. Nun werden Preise und Höchstgeschwindigkeit nachgereicht. Sie sorgen für gleich mehrere...


img
GW-Vermarktung

Flexible Rückgabefristen als Herausforderung

Durch heutzutage flexible Finanzierungsmodelle können zahlreiche junge Gebrauchtwagen kurzfristig auf den Markt gelangen, der regional nicht darauf vorbereitet ist....