suchen
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

1180px 664px
Im vergangenen Jahr mussten deutlich mehr Verkehrssünder ihren Führerschein abgeben als 2015.
©

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.

Im vergangenen Jahr sind 20 Prozent mehr Fahrverbote gegen Verkehrssünder verhängt worden als 2015. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstag), die sich dabei auf Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes bezieht. 2016 sprachen Gerichte und Behörden demnach mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen. Vier von fünf der so bestraften Verkehrssünder seien Männer, die meisten davon im Alter zwischen 25 und 44 Jahren. Ein Grund für die Zunahme der Fahrverbote, die in der Regel einen bis drei Monate dauern, wurde nicht genannt. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrverbot:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Urteil

Regierung will erst Entscheidung abwarten

Die Bundesregierung will erst das Diesel-Urteil abwarten, bevor Konsequenzen beschlossen werden sollen. Das Umweltministerium favorisiert Nachrüstungen, bevor eine...


img
Alphabet Deutschland

Ladesäulen zum leasen

Der Business Mobility-Anbieter Alphabet bietet Fuhrparks ab sofort zusätzlich zum Fahrzeugleasing auch das Leasing von Ladesäulen an.


img
Verhalten bei Winterfahrten

Plötzliche Kälteeinbrüche und Schnee

Im Winter lauern viele Tücken auf Autofahrer – auch rechtlicher Art. Das fängt bei den richtigen Reifen an und hört beim Waschen des Autos noch nicht auf.


img
Neuer Hochdach-Peugeot

Modischer Crossover Rifter

Einfach ein guter Partner zu sein, reicht nicht mehr. Peugeot positioniert seinen zuletzt recht prosaischen Familientransporter daher neu.


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Die Wirtschaft läuft gut und mit ihr die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Januar laut dem Branchenverband Acea um 7,9 Prozent...