suchen
Bestellstart für neuen VW Arteon

Nobel-Passat im Doppelpack

12
1180px 664px
Die Preise für den neuen VW Arteon Shooting Brake starten bei rund 44.400 Euro.
©

Für den ab November verfügbaren Arteon hat VW die Bücher geöffnet. Das Einstiegsmodell kommt als Diesel und gehobenem Ausstattungsniveau vorgefahren. Das hat seinen Preis.

Bei VW hat der Vorverkauf für den frisch gelifteten Arteon sowie die neu eingeführte Kombivariante Arteon Shooting Brake begonnen. Die Preise des noblen Passat-Ablegers starten im Fall der Coupé-Limousine bei 37.521 Euro netto, mindestens 38.264 Euro netto werden für die Kombiversion mit 565 bis 1.632 Liter großen Kofferraum aufgerufen.

Die Preise beziehen sich auf den Einstiegsdiesel 2.0 TDI mit 110 kW / 150 PS in Kombination mit Siebengang-DSG. Die namenlose Basisausstattung umfasst 17-Zoll-Leichtmetallräder, Abstandstempomat, LED-Scheinwerfer, digitales Kombiinstrument sowie das Navigationssystem Discover Pro. Alternativ gibt es für rund 2.890 Euro Netto-Aufpreis die Ausstattung Elegance beziehungsweise 3.530 Euro mehr die Version R-Line.

Bildergalerie

Alternativ zum Basisdiesel bietet VW für den Arteon noch einen Zweiliter-Selbstzünder mit 147 kW / 200 PS sowie zwei Zweiliter-Benziner mit 140 kW / 190 PS oder 206 kW / 280 PS (serienmäßig mit Allrad). Fürs Sportlerherz steht der Arteon R bereit, der 235 kW / 320 PS leistet.

Erstmals für den Arteon ist zudem ein Plug-in-Hybridantrieb bestellbar. Ein 1,4 Liter-Benziner 85 kW / 115 PS kommt zusammen mit einem Elektromotor auf 160 kW / 218 PS. Die 13 kWh Batterie kann an der Steckdose aufgeladen werden. Laut VW erlaubt sie rein elektrisches Fahren für 54 Kilometer. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Peugeot 5008 (2021)

img

Peugeot 508 PSE

img

Facelift Genesis G70 (2021)

img

Markenausblick Toyota

img

Polestar 2 (Fahrbericht)

img

Lexus IS (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bericht

Uber greift nach Free Now

Der umstrittene Fahrdienstanbieter aus den USA will einem Bericht zufolge mehr als eine Milliarde Euro für das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler zahlen.


img
Neuer Vorschlag zu Fahrverbotsregelungen

Härter in der Stadt, großzügiger auf Autobahnen

16 – 26 – 36: Diese Zahlenkombination steht im Kern für einen Vorschlag des ACV zu Fahrverbotsregelungen für Raser. Er soll für mehr Fairness und eine feinere Justierung...


img
Fahrbericht VW Tiguan eHybrid und "R"

Tiger und Leguan

Im gerade frisch renovierten Tiguan bringt VW erstmals zwei Spitzenmodelle, die unterschiedliche Kunden ansprechen sollen. Den "eHybrid" mit seiner wieder aufladbaren...


img
Ford

Kuga-Probleme belasten CO2-Bilanz

Eigentlich ging Ford davon aus, den EU-Flottengrenzwert aus eigener Kraft erfüllen zu können. Doch wegen eines Auslieferungsstopps von Plug-in-Hybriden wird daraus...


img
Ladesäulenanbieter

Schwaches Börsendebüt für Compleo

Der Dortmunder Ladesäulenanbieter hat am Mittwoch einen holprigen Start auf dem Franfurter Parkett hingelegt. Die Aktie lag zunächst rund zehn Prozent unter dem...