suchen
BMW

Produktionsende für Z4

1180px 664px
Der BMW Z4 ist Geschichte.
©

Wer einen neuen BMW-Roadster kaufen will, muss sich beeilen. Beim Händler stehen nur noch Restexemplare, der Nachfolger lässt auf sich warten.

Nach sieben Jahren Bauzeit hat BMW nun die Produktion des Stahldach-Roadsters Z4 eingestellt. Seit der Markteinführung im Mai 2009 wurden weltweit mehr als 115.000 Einheiten verkauft. Zuletzt hatte es der Zweisitzer gegen jüngere Konkurrenten wie Audi TT, Porsche Boxster oder Mercedes SLK/SLC jedoch schwer; in Deutschland fanden sich im laufenden Jahr lediglich noch 102 Kunden für den geräumigen und vergleichsweise komfortablen Roadster mit der extralangen Motorhaube.

Die Preise starteten bei 34.250 Euro für das 115 kW / 156 PS starke Vierzylindermodell 18i, die Top-Version 35 is wurde von einem Turbo-Sechszylinder mit 250 kW / 340 PS angetrieben. Eine besonders sportliche M-Version gab es von dem Hardtop-Cabrio nicht.

Auf einen Nachfolger müssen Interessenten noch rund zwei Jahre warten. Der für 2018 erwartete neue Roadster wird zusammen mit Toyota entwickelt und soll wohl im österreichischen Graz gebaut werden. Details sind noch nicht bekannt; allerdings gilt es als sicher, dass das noch namenlose Modell wieder auf ein Stoff- anstelle des Stahldachs setzt. So wie der erste Z4 Roadster (2002 bis 2008) und sein direkter Vorgänger Z3 (1995 bis 2002). (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Jaguar F-Type (2020)

img

Ferrari Roma

img

BMW M2 CS (2020)

img

50 Jahre Melkus RS1000

img

BMW M8 Competition Gran Coupé (2020)

img

Chevrolet Corvette Convertible (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neues Wartungskonzept bei VW

Inspektionsintervall verdoppelt

VW schickt seine europäischen Kunden künftig deutlich seltener in die Werkstatt. Doch nicht nur die Häufigkeit, sondern auch der Umfang der Inspektion ändert sich.


img
Kurz gemeldet

Neu im Showroom

Jeep Renegade: Vernetzt ins neue Modelljahr +++ Sprachsteuerung für Mercedes V-Klasse +++ Seat Tarraco: Basisbenziner auch mit Automatik +++ Dacia Sandero Stepway...


img
Fahrdienstvermittler

Limousinen-Service "Uber Premium" gestartet

Mit dem Start des Dienstes "Uber Premium" können Nutzer vorerst in Berlin für Fahrten Limousinen der gehobenen Mittel- und Oberklasse bestellen. Der höhere Fahrpreis...


img
EuroNCAP-Crashtest

Sternenregen zum Jahresende

Gleich ein Dutzend neue und überarbeitete Pkw mussten sich dem letzten Crahstest des Jahres stellen. Die meisten glänzten – einen Ausfall gab es aber auch.


img
Studie

Bessere Umweltbilanz von E-Auto-Batterien

Die CO2-reiche Produktion von E-Auto-Batterien ist ein Zankapfel in der Diskussion um ein besseres Klima. Der Fertigungsprozess werde jedoch zunehmend umweltfreundlicher,...