suchen
BMW und Daimler

Carsharing-Fusion erst 2019

1180px 664px
Daimler und BMW legen ihr Mobilitätsgeschäft zusammen.
©

Um schneller wachsen und mit der internationalen Konkurrenz mithalten zu können, legen BMW und Daimler ihre Mobilitätsdienste zusammen. In diesem Jahr wird das nun aber nichts mehr.

Die Autobauer BMW und Daimler müssen sich mit dem geplanten Zusammenschluss ihrer Carsharing- und Fahrdienste noch einige Wochen gedulden. Es würden noch Gespräche mit der US-Wettbewerbsbehörde geführt, so dass der ursprünglich noch für 2018 angestrebte Abschluss der Transaktion bis Jahresende nicht mehr zu schaffen sei, teilte Daimler am Donnerstag mit. Das gemeinsame Mobilitätsunternehmen, das in Berlin angesiedelt werden soll, werde nun voraussichtlich Anfang 2019 gegründet, hieß es.

Die beiden Autobauer bündeln darin die Carsharing-Flotten von Car2go und DriveNow, die Buchungsplattformen Moovel und ReachNow, die Vermittlungs-Apps MyTaxi, Chaffeur Privé, Clever Taxi und Beat, die Parkplatz-Dienste ParkNow und Parkmobile sowie die Elektroauto-Ladedienste ChargeNow und Digital Charging Solutions.

Das Joint Venture, an dem beide Konzerne jeweils zur Hälfte beteiligt sein werden, war im März angekündigt worden. Die EU-Kommission hatte dem Vorhaben im November zugestimmt. Als letzte Hürde fehlt noch die Zustimmung der US-Behörden.

Die beiden Autohersteller legen ihre Mobilitätsdienste zusammen, um sich die Kosten zu teilen und schneller zu wachsen. Bei Mobilitätsdiensten ist Größe ganz entscheidend, um profitabel zu arbeiten. Die Dienste von Daimler und BMW haben zusammen etwa 40 Millionen Kunden, vor allem in Europa.

Moovel muss Konkurrenzangebote anzeigen

Die EU-Kommission hat die Vorgabe gemacht, dass die Mobilitätsapp Moovel künftig auch Carsharing-Angebote von Konkurrenten anzeigen muss. Umgekehrt dürfen konkurrierende Apps künftig auch die Angebote von Car2go und DriveNow anzeigen. Wann und wie die getrennten Angebote und Marken von BMW und Daimler zusammengeführt werden und wie viele Beschäftigte von München und Stuttgart nach Berlin kommen, war noch offen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Citroën Ami One

img

Care by Volvo

img

Mercedes Vision Urbanetic

img

Mercedes-Benz Chark.me

img

Mobilitätsdienst Moia im Test

img

Autoflotte Business Mobility Day 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasing-Rückspiegel 2019

Dieselfahrzeuge stark gefragt

Erstmals präsentiert Leasingmarkt.de in einer Jahresanalyse die wichtigsten Trends beim Fahrzeugleasing. Demnach waren 2018 51 Prozent der Leasingnehmer Privatkunden,...


img
Jahresbilanz

ALD Automotive legt kräftig zu

2018 verbuchte die Leasing-Gruppe ein weiteres Rekordjahr beim Flottenwachstum. Mittlerweile werden weltweit über 1,66 Millionen Fahrzeuge gemanaget.


img
Jahresstatistik

Carsharing im Aufwind

Die Carsharing-Branche steckt im Umbruch: Die Zahlen zu Nutzern und Autos steigen, die Branchengrößen fusionieren ihre Dienste. Kämpfen Klimaschützer und Anbieter...


img
Geschwindigkeitskontrolle

Anwalt klagt gegen Streckenradar

Gegen den Weiterbetrieb des bundesweit ersten Streckenradars in Niedersachsen hat ein Anwalt eine Klage und einen Eilantrag gestellt. Die Grundrechte der Bürger...


img
Citroën Ami One

Das Auto, das kein Auto sein will

Der Ami One von Citroën ist nicht irgendeine Studie, die sich Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Mit dem 2,50 Meter kurzen Zweisitzer will die...