suchen
Bosch und Tomtom

Radarkarten für das autonome Fahren

1180px 664px
Bosch will das autonome Fahren mit Radarkarten sicherer machen.
©

Für autonome Autos ist die Orientierung per GPS nicht genau genug. Bislang nutzen sie daher auch Videodaten zur Positionsbestimmung. Doch die Kameras haben ihre Grenzen.

Dank Radardaten sollen Karten für künftige vollautomatisierte Fahrzeuge präziser werden. Der Zulieferer Bosch und der Datendienstleister Tomtom haben nun ein Verfahren zur Erstellung hochauflösender Radarkarten entwickelt. Mit Hilfe der "Radar Road Signature" soll es autonomen Autos möglich sein, ihre Position innerhalb einer Fahrspur auf wenige Zentimeter genau zu  bestimmen. Bislang sind sie dafür in erster Linie auf videobasierte Karten angewiesen; Kamerasensoren verfügen jedoch über geringere Reichweite und sind sicht- und wetterabhängig. Zudem benötigen sie größere Bandbreiten für die Datenübermittlung.

Die neue Technik basiert auf den bekannten Radarsensoren von Abstandshaltetempomat und Co. Für den neuen Einsatzzweck mussten diese lernen, nicht nur bewegte, sondern auch statische Objekte zu erkennen. In Zukunft sollen die Sensoren in Neuwagen eingebaut werden, wo sie während der Fahrt die Umgebung scannen und die Daten über eine Cloud teilen. Bosch geht davon aus, dass für zuverlässige Karten allein in Europa rund zehn Millionen Autos Daten sammeln müssen.

Neben den Radardaten berücksichtigen Karten für das autonome Fahren auch weitere Informationen. Etwa Bilder von den Bordkameras, geographische Daten aus dem Navigationsgerät und dynamische Daten über Staus, Gefahrenstellen und freie Parkplätze. Für die Überwachung des unmittelbaren Umfelds werden von den Autos darüber hinaus die Informationen der bordeigenen Sensorik genutzt, etwa von Radar, Lidar oder Videokamera. (Holger Holzer/SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Navigationssystem:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.