suchen
Bund kompensiert Emissionen aller Dienstreisen

CO2-Ausgleichszertifikate für 347.507 Tonnen

1180px 664px
Dienstfahrten von Bundespolitikern werden mit dem Ankauf Ausgleichszertifikaten klimaneutralisiert.
©

Die Bundesregierung kompensiert ihre Dienstreisen klimaneutral. Dieses Jahr wird dafür deutlich mehr Aufwand betrieben als noch ein Jahr zuvor. Kommendes Jahr könnte sich dieser Trend – Corona sei Dank – wieder umkehren.

Für das Jahr 2019 will der Bund Emissionsgutschriften für über 347.507 Tonnen CO2-Emissionen ankaufen, um den in Rahmen von Kfz-Fahrten und Flugreisen der Bundesregierung und Bundesverwaltung entstandenen Kohlendioxidausstoß zu kompensieren. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium gemeinsam mitteilen, werden dafür nationale sowie internationale Anbieter von Klimaschutzprojekten genutzt, die nach dem UN-Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism, CDM) geprüft und zertifiziert wurden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist das Kompensationsvolumen deutlich gestiegen. Für 2018 wurde es vom Umweltbundesamt noch mit 309.358 Tonnen beziffert. Ein Grund für den Anstieg dürfte unter anderem am zusätzlichen Ausgleich aller im Zuge der EU-Ratspräsidentschaft entstandenen Treibhausgasemissionen liegen. Sehr wahrscheinlich wird es für das Jahr 2020 Corona-bedingt zu einem deutlichen Rückgang kommen, da viele Dienstreisen ausgefallen sind.

Laut Umweltbundesministerin Svenja Schulze sollen die Erfahrungen der Corona-Zeit Schule machen: "Auf dem Weg zur klimaneutralen Bundesverwaltung 2030 werden wir auch aus den Erfahrungen der derzeitigen Krise lernen und künftig noch mehr auf virtuelle Treffen setzen. Die Technik dafür ist vorhanden, funktioniert, spart Zeit, Geld und schont das Klima", so die SPD-Politikerin. Speziell für das BMU hat Schulze zudem angekündigt, ab diesem Jahr alle Emissionen ihres Ministeriums zu kompensieren, um so Klimaneutralität zu erreichen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CO2-Ausstoß:





Fotos & Videos zum Thema CO2-Ausstoß

img

VW Golf 8 eHybrid (2020)

img

Fiat 500 und Panda Mild-Hybrid

img

Lightyear One

img

Seat Erdgasfahrzeuge

img

Lichttechnik Opel-Event

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...