suchen
Business-Limousine

Das ist der neue Audi A6

10
1180px 664px
Auf dem Genfer Autoslaon 2018 zeigt Audi erstmalig die Neuauflage des A6.
©

Audi zeigt in Genf die neue A6 Limousine. Bei den Abmessungen hat sich wenig verändert, doch technisch haben die Ingolstädter ihr Businessklasse-Flaggschiff mächtig aufpoliert.

Von Mario Hommen/SP-X

Im Juni bringt Audi die Neuauflage seiner A6 Limousine auf den Markt, auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März) feiert das Modell der oberen Mittelklasse Premiere. Wie das Oberklasse-Flaggschiff A8 bietet der Business-Liner ein besonders aufgeräumtes Doppel-Touchscreen-Cockpit, Antriebe ausschließlich in Kombination mit Mildhybrid-Technik und Automatikgetrieben sowie automatisierte Fahrkünste auf Level 3.

In den Abmessungen ist die Limousine in alle Richtungen um nur wenige Millimeter gewachsen und nun 4,94 Meter lang. Die prominente Front prägt, wie bei Audi üblich, ein wuchtiger Singleframe-Kühlergrill. Flankiert wird dieser von zusätzlichen Luftöffnungen in der unteren Frontschürze und den optionalen Matrix-Scheinwerfern mit markanter LED-Tagfahrlichtsignatur. In der Seitensicht beeindruckt die Limousine mit einer lange Schnauze sowie einem weit ins Heck reichenden Greenhouse. Die maximal 21 Zoll großen Räder sorgen für einen satten Stand, Ausbuchtungen über den Radhäusern betonen diesen Eindruck zusätzlich. Zudem verleihen diverse scharfkantige Charakterlinien dem Blechkleid eine gewisse Grunddynamik. Am Heck gibt es zweiteilige, in den Kofferraumdeckel reichende Rückleuchten mit eigenständiger LED-Lichtgrafik. Eine über die gesamte Fahrzeugbreite verlaufende Chromleiste verbindet die hinteren Leuchten.

Völlig neues Cockpit-Design

Für die Fahrgäste hat Audi das Platzangebot leicht verbessert. Hier gab es bereits beim Vorgänger keinen Mangel. Der Kofferraum bleibt mit 530 Litern Stauvolumen unverändert groß. Vollständig umgekrempelt hat Audi hingegen das Cockpit-Design. Unter anderem ersetzen zwei übereinander angeordnete Touchscreens die bisherige Bedienung über den Dreh-Drück-Steller. Tasten und Schalter sind bis auf Warnblinkanlage und Einparkhilfe verschwunden. Auf dem oberen Display, ausstattungsabhängig mit 8,8 oder 10,1 Zoll Bildschirmdiagonale, läuft das Infotainmentsystem. Darunter befindet sich ein 8,6-Zoll-Touchscreen, über den sich unter anderem Klimaanlage und andere Komforteinstellungen steuern lassen. Wer die MMI Navigation Plus bestellt, bekommt zusätzlich das volldigitale Kombiinstrument mit 12,3-Zoll-Bildschirm. Per Head-up-Display lassen sich die Informationen zusätzlich auf die Windschutzscheibe bringen. Grundsätzlich ist der A6 immer mit einer Navigation inklusive integrierter Onlineanbindung gerüstet.

Der A6 kann bei Sicherheits- und Komfortassistenten alles, was der A8 anbietet – also ziemlich das Maximum des derzeit Möglichen und Erlaubten. Bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und der Laserscanner checken kreuz und quer den Verkehr, warnen oder greifen sanft bis nachdrücklich ein. Alles in allem kann der Kunde seinen A6 mit 38 Fahrerassistenzsystemen ausstatten.

Bildergalerie

Bei den Antrieben setzt Audi auf konventionelle Verbrenner. Zum Marktstart gibt es zunächst zwei Dreiliter-V6-Aggregate, einen Diesel und einen Benziner, mit 201 kW / 286 PS beziehungsweise 250 kW / 340 PS. Beide werden nur mit Allradantrieb angeboten, beim Benziner erfolgt die Kraftübertragung über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, beim Diesel über eine Achtgang-Wandlerautomatik.

Der 500 Newtonmeter starke Benziner ermöglicht laut Audi eine Beschleunigung in 5,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, maximal bis 250 km/h. Zeitnah sollen noch zwei Diesel folgen, ein 3,0-Liter-V6 mit 170 kW / 231 PS und ein Zweiliter-Vierzylinder mit 150 kW / 204 PS. Den Vierzylinder kombiniert Audi mit Frontantrieb.

Alle Motoren zeichnen sich durch Mild-Hybrid-Technik aus, bei der ein Riemen-Starter-Generator (RSG) Spriteinsparungen ermöglichen soll. Bei den V6-Motoren mit zusätzlichem 48-Volt-Bordsystem soll diese Technik eine Ersparnis von bis zu 0,7 Liter auf 100 Kilometer bringen. Eine Segelfunktion zwischen 55 und 160 km/h, bei der sich der Motor ausschaltet, soll ebenfalls helfen, den Verbrauch zu senken. Den offiziellen Verbrauch gibt Audi beim Benziner mit 6,7 bis 7,1 Litern an, beim starken V6-Diesel mit 5,5 bis 5,8 Litern. Alle Motoren erfüllen die Euro-6d-Temp-Abgasnorm, die Dieselmotoren sind mit Adblue-Einspritzung gerüstet.

Einen Preis für den neuen A6 hat Audi noch nicht genannt. Vermutlich wird es einen moderaten Preissprung nach oben geben. Derzeit liegt der Einstiegspreis bei rund 36.100 Euro netto. Vermutlich im Herbst, wohl auf dem Pariser Autosalon, werden die Ingolstädter den Kombi A6 Avant nachreichen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuvorstellung:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de


Fotos & Videos zum Thema Neuvorstellung

img

Honda HR-V Sport

img

Kia Soul EV (2019)

img

Highlights der LA Auto Show 2018

img

Mazda3 (2019)

img

Weltpremiere VW T-Cross

img

Renault Arkana


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ratgeber

Große Autofahrer müssen Kleinwagen nicht meiden

Großgewachsene haben oft Schwierigkeiten, ein geeignetes Auto zu finden, in dem sie auch längere Strecken bequem sitzen können. Bei der Auswahl helfen einige Tipps.


img
Parteitag

CDU will Nachrüstungen für Diesel

Die Automobilindustrie soll sich nach dem Willen der CDU zu Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge verpflichten, die Stickoxid-Grenzwerte nicht einhalten – "soweit...


img
Skoda Kodiaq RS

Das kostet das Power-SUV

Im Skoda Kodiaq RS arbeitet der stärkste Diesel, den die Marke bisher im Programm hat. Nun wissen wir auch, was das schnelle SUV kosten wird.


img
Fahrbericht Kia E-Niro

Mächtig Fahrspaß mit Strom

Kia bietet den Niro künftig auch als vollelektrische Variante. Die fährt nicht nur fein und druckvoll, sondern mit dem großen Batteriepack auch noch ziemlich weit.


img
WHO-Studie zu Verkehrstoten

1,35 Millionen Menschen sterben pro Jahr

In Deutschland geht die Zahl der Verkehrstoten seit Jahren fast immer zurück. Global gesehen fordert die Mobilität jedoch weiterhin einen hohen Blutzoll.