suchen
BVF

Erstes Verbandstreffen als Webkonferenz

1180px 664px
Axel Schäfer: "Wir konnten trotz aller Herausforderungen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm gestalten."
©

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Wegen Corona verlegt der BVF sein 24. Verbandsmeeting ins Internet. Das Zweitages-Programm verspricht nicht nur Impulse für innovatives Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement.

Das Programm für das stattfindende 24. Verbandsmeeting des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF) steht fest. Wegen der Coronavirus-Beschränkungen findet die Veranstaltung am 28. und 29. April erstmals komplett online als Webkonferenz statt. "Wir setzen seit einigen Jahren zusätzlich zu unserem Präsenz-Programm auf E-Learning, Webinare und Webmeetings. Eine Webkonferenz war ebenfalls schon angedacht, die aktuelle Lage hat die Planung dazu beschleunigt", sagte BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer in Mannhein. Allerdings wolle man auch in Zukunft nicht komplett auf persönliche Begegnungen verzichten. Beides hätte besondere Stärken. Die sinnvolle Mischung des Angebots – darauf kommt es laut Schäfer an.

Das Verbandstreffen im virtuellen Raum wird an beiden Tagen um 10 Uhr beginnen und bis 16 Uhr bzw. 14:30 Uhr ein vielseitiges Programm bieten. Input geben Experten, Verbandsjuristen und Verbandsmitglieder mit entsprechender Expertise. Die Schwerpunkte liegen auf Vorträgen zu Fachthemen wie der Auswahl von Fuhrparksoftware, Unfallverhütungsvorschriften für Elektrofahrzeuge, Halterpflichten bei Diensträdern sowie Rechtsfragen und Impulsen für innovatives Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement.

Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie spielen auch Tipps zur Arbeit im Homeoffice und zur Gesundheit eine Rolle. "Besondere Zeiten brauchen besondere Antworten und Lösungen. Ich freue mich, dass wir trotz aller Herausforderungen ein so abwechslungsreiches und interessantes Programm gestalten konnten", betonte der Verbandsgeschäftsführer.

Für die Teilnahme werden ein Computer oder Notebook mit Internetzugang und Tonausgabe benötigt. Um selbst mitdiskutieren zu können, sind eine Webcam und/oder ein Mikrofon optimal. Eine Beteiligung via Chat ist ebenfalls möglich. Schäfer: "Uns ist klar, dass so ein Meeting gerade auch vom persönlichen Austausch und Networking lebt. Durch die Möglichkeiten des Live-Chats und der digitalen Gesprächsrunden haben wir diesem Wunsch Raum gegeben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können so untereinander oder auch mit den Referierenden ins Gespräch kommen."

Für Mitglieder des Fuhrparkverbands ist die Teilnahme am gesamten Programm oder ausgewählten Teilen der Webkonferenz kostenlos. Aktuelle Informationen, Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier: https://www.fuhrparkverband.de/elearning/24-verbandsmeeting-online.html




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

23. Verbandsmeeting des BVF

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...