suchen
BVF kontert Habeck-Forderung

"Eine Steuer ist keine Subvention"

1180px 664px

©

Grünen-Chef Habeck möchte Dieselkraftstoff nicht länger steuerlich begünstigen – und Dienstwagenprivilegien sollte es nur noch für emissionsfreie Autos geben. Der Fuhrparkverband widerspricht und wittert "Stimmungsmache".

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) hat mit Unverständnis auf die Forderungen von Grünen-Chef Robert Habeck nach einem Ende von steuerlichen Subventionen für Dieselkraftstoff und für Dienstwagen mit Verbrennungsmotor reagiert. Man wundere sich, dass viele Spitzenpolitiker gerne mit Schlagworten Stimmung machen, aber nicht mit Sachkenntnissen glänzen, sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing in einer Stellungnahme. "Für Dienstwagen werden sogar mehr Steuern gezahlt, als für Privatfahrzeuge. Unternehmen erhalten keinerlei Subventionen."

Der Verbandschef verwies darauf, dass Dienstwagennutzer in der Regel ein Prozent des Bruttolistenneupreises des Fahrzeuges Monat für Monat als geldwerten Vorteil versteuern – zusätzlich zu den anderen fahrzeugbezogenen Steuern. "Wie der Name schon sagt, er zahlt für seinen Vorteil an den Staat, obwohl der Arbeitgeber ja zahlt, was er sonst selbst hätte zahlen müssen. (…) Eine Steuer ist keine Subvention und in der Folge erst recht keine Begünstigung", erklärte Prinzing.

Habeck hatte Anfang Mai in einem "Welt"-Interview gesagt, dass die steuerlichen Subventionen für Diesel und für Dienstwagen in den nächsten Jahren rigoros ökologisch umstrukturiert werden müssten. Das Dienstwagenprivileg solle nur noch für emissionsfreie Fahrzeuge gelten (wir berichteten).

Umbau mit Sachverstand

"Wir kämpfen selbst dafür, dass umweltgerecht entschieden wird und emissionsärmere Fahrzeuge gefördert werden. Doch ein Umbau muss mit Sachverstand, möglichst schnell, aber ohne Panikmache und Missgunst erzeugende Angriffe von statten gehen", betonte BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer. Da Firmenwagen betriebsbedingt in der Regel eine hohe jährliche Kilometerleistung haben, seien nach dem derzeitigen Stand der Technik Dieselfahrzeuge der Euronorm 6d-temp für einen Langstreckeneinsatz die sinnvolle Technologie. Insgesamt seien auch Erdgasfahrzeuge und für den überwiegend innerstädtischen Verkehr Elektrofahrzeuge empfehlenswert.

Nach Einschätzung des Verbands verhalten sich Unternehmen nicht wegen vermeintlicher Subventionen zurückhaltend, was die Schritte hin zu alternativen Antrieben betrifft. Prinzing: "Leider wird in der Politik übersehen, dass eine sinnvolle Förderung und Einbeziehung von Unternehmensfuhrparks helfen könnte. Es wird Zeit, dass die Fuhrparks stärker berücksichtigt werden, denn abgesehen von der Investitionskraft der Unternehmen im Bereich Mobilität, hat die vermehrte Nutzung alternativer Antriebsarten durch Unternehmen eine klare Signalwirkung auf den gesamten Markt. Doch ökologisch und ökonomisch sinnvoll einzusetzende Fahrzeuge müssen auch lieferbar sein – daran hapert es zurzeit noch." (AF)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrpark:

Gebrauchtfahrzeugwerte



Fotos & Videos zum Thema Fuhrpark

img

Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

img

A.T.U Fleet-Innovation-Tour

img

eMove360 Europe 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

A.T.U-Fuhrpark-Treff

img

SAM-Neujahrsempfang 2018 - Autoflotte

1 Kommentar

1 14.05.2019 Franz Engel

Die Wahrheit: Beim Firmenwagen werden alle Kosten von der Steuer abgezogen. Darf ein Mitarbeiter den Dienstwagen privat nutzen muss er zwar 1% des Bruttolistenpreises als geldwerten Vorteil versteuern, muss privat aber keine weiteren Kosten tragen. So fährt er z.B. ein 40.000 € - Fahrzeug für 400 € pro Monat. Würde er dieses Fahrzeug privat kaufen, hätte er Kosten für Wertverlust, Zinsen, Kraftstoff, Steuer, Versicherung, Kundendienst, Verschleißteile, Ersatzteile, etc. in bedeutend größerem Umfang. Er spart sich also Geld. Der Staat erhält weniger Einnahmen, weil das Fahrzeug vom Unternehmen innerhalb 6 Jahren komplett abgeschrieben wird und auch die monatlichen Kosten für das Fahrzeug komplett von der Steuer abgezogen werden können. Würde der Dienstwagennutzer ein privat finanziertes Auto fahren, könnte er maximal 0,15 € pro Kilometer für den WEG ZUR ARBEIT absetzen - und sonst NICHTS! Es stimmt mich schon ein wenig bedenklich, wenn "hochausgebildete" Menschen, welche in Verantwortung stehen, so viel Unsinn verbreiten! Öffentlich, wohl gemerkt. Würde ein Arzt so handeln - wir hätten kein Wohnungsproblem mehr.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.